Posts tagged ‘Theater’

11. Februar 2017

Theater Marl bietet einen neuen Jugendclub an, für alle die gern Theater spielen möchten.

Logo Theater Marl
Logo Theater Marl

„Mal richtig Theater machen“: diese Möglichkeit bietet das Theater Marl mit dem neuen Jugendclub.

Interessierte Jugendliche erwarten Freiraum für ihre Geschichten, für Spiel, Bewegung und Kunst sowie die Möglichkeit, in andere Rollen zu schlüpfen und dich darstellerisch auszudrücken. Auch für andere Aufgaben im Theater – Licht, Ton, Bühne, Dramaturgie – sind Interessenten herzlich willkommen.

Aufführung im Theater Marl

„Welches Theaterstück aufgeführt wird, entscheiden die Jugendlichen gemeinsam“ sagt Theaterleiter Cornelius Demming. „Versprochen ist, dass die Aufführungen auf der Bühne im Theater Marl stattfinden werden.“

Professionelle Leitung

Der neue Theaterjugendclub ist für Jugendliche von 14 bis 21 Jahre. Geprobt wird immer donnerstags von 17 bis 19 Uhr im Theater Marl.). Geleitet wird der Theaterjugendclub von Dr. Ipek Abali. Die Theaterpädagogin arbeitete bis zum letzten Sommer am Westfälischen Landestheater und konzentriert sich nun wieder auf die Regiearbeit.

Erstes Treffen am 16. Februar

Das erste Treffen ist am Donnerstag (16.2.) um 17 Uhr am Theater Marl (Haupteingang). Wer Lust aufs Theaterspielen hat, ist herzlich eingeladen und kann sich an die Jugendclubleiterin Dr. Ipek Abali (gulenipek@gmail.com) oder an Theaterleiter Cornelius Demming (theater@marl.de, Tel. 02365 / 992621) wenden.

Advertisements
30. Mai 2014

Theater Marl präsentiert neues „stückwerk“

PICT0095
Der neue Spielplan des Theaters Marl liegt ab sofort an vielen Stellen im Stadtgebiet aus. Von Musical und Tanz über Comedy bis zur klassischen Oper – im „stückwerk 14/15″ lassen sich viele attraktive Veranstaltungen finden. Das Theaterheft, Karten und Informationen gibt es auch im Stadtinformationsbüro i-Punkt im Marler Stern.
Energiegeladene Tanz- und Musiktheaterveranstaltungen

Darunter sind energiegeladene Tanz- und Musiktheaterveranstaltungen wie „Scrap arts music“ mit Percussion-Musikern aus Vancouver oder „Get on the good foot“ mit dem Apollo Theatre New York zum 80. Geburtstag des US-amerikanischen Sängers James Brown.

Die klassische Oper fehlt mit „Falstaff“ ebenso wenig wie das Musical mit „Sunset boulevard“. Im Angebot sind große Bühnenwerke wie zum Beispiel „Der Prozess“ von Frank Kafka mit dem Schauspiel Essen oder „Hiob“ nach Joseph Roth mit dem Rheini-schen Landestheater Neuss, aber auch kleine interessante Produktionen wie „Der Lügensammler“ oder „Das Himbeerreich“ von Andreas Veiel.
Komödienangebot mit bekannten Schauspielern

Das Komödienangebot überzeugt mit bekannten Schauspielern wie Martin Lindow, Hel-mut Zierl, Susanne Uhlen, Peter Bongartz u.a. sowie erfolgreichen Filmadaptionen wie „Ziemlich beste Freunde“ oder „Der Vorname“.

Viele bekannte Kabarettisten und Comediants machen in der nächsten Spielzeit in Marl Station: Hagen Rether, Doktor Stratmann, Die Bullemänner, Herbert Knebel, Olaf Schu-bert und viele andere. Auch das Kinder- und Jugendtheaterangebot ist bunt und abwechslungsreich.

Der neue Spielplan liegt an vielen Stellen im Stadtgebiet aus. Das Theaterheft, Karten und Informationen gibt es auch im i-Punkt im Marler Stern (montags bis freitags von 9.30 bis 18 Uhr, samstags von 9.30 bis 13 Uhr) unter Tel. 99 43 10. <a
PICT0124

24. September 2013

Konzerte für die Kinderohren in Marl

PICT0010
Am 8. Oktober startet im Theater Marl eine bunte Konzertreihe, die junge Zuhörer ab 4 Jahren an diverse Musikformate heranführen möchte. Für den allerersten Einstieg in das Konzertleben hat das Ensemble Fidolino ein Konzept für 4- bis 6-jährige Kinder entwickelt, das sich wesentlich vom traditionellen Konzert unterscheidet.

Kinder dieser Altersgruppe nehmen mit allen Sinnen wahr, sie erleben ihre Welt durch eigenes Tun: Musik hören und freies Spiel, Bewegen und Tanzen, Singen und das Spiel auf einem elementaren Instrumentarium werden mit den Alltagserfahrungen der Kinder verknüpft. Die Kinder lernen in den Konzerten die Vielfalt der Musik kennen: von ganz alten bis zu modernen Stücken unserer Zeit, vom solistischen Beitrag bis zur klanglichen Vielfalt eines Ensembles, von atmosphärischen Liedern bis zu rhythmisch geprägten Tänzen. Insgesamt vier Konzerte bestreitet das Ensemble unter der Künstlerischen Leitung und Moderation von Claudia Runde und mit Unterstützung des Kultursekretariates NRW Gütersloh.
Höfische Musik aus Frankreich und traditionelle Weihnachtslieder

Los geht es am 8. Oktober um 11 Uhr mit dem „Schlosskonzert an der Loire“. Hier lernen Kinder höfische Musik aus Frankreich anhand von Werken der Barockmusik von Jean Philippe Rameau, Marin Marais und Joseph Bodin de Boismortier kennen. Als Instrumente dabei sind alle Blockflöten, Flöten, Instrumente der Gambenfamilie und ein Cembalo.

Zur Weihnachtszeit bringt das Ensemble das Erzählkonzert „Der Schneemann“ von Howard Blake nach dem Bilderbuch von Raymond Briggs, Deutsch von Otfried Preußler, auf die Bühne. Am 17. Dezember ab 16 Uhr sind dann Kompositionen von Mozart, Blake, Chopin, Hummel und traditionelle Weihnachtslieder dabei, wenn von einem Wintertag kurz vor Weihnachten erzählt wird – es schneit in dicken Flocken und ein kleiner Junge baut voller Vergnügen einen Schneemann vor dem Haus – und in der Nacht passiert etwas Merkwürdiges… Dieses Konzert ist nicht nur zum Zuhören, sondern auch zum Mitsingen.
Blechinstrumente, Hexentanz und Zaubermusik

Um Trompete, Posaune und Co. geht es am 11. Februar ab 11 Uhr. Unter dem Titel „Blechschaden – Eine Rostlaube unterwegs zu einer Landpartie“ zeigen die Blechinstrumente mit Musik von Scott Joplin, Georg Friedrich Händel und anderen ihr Können.

Zu Hexentanz und Zaubermusik lädt das Ensemble Fidolino am 6. März um 11 Uhr ins Marler Theater ein. „Hexeneinmaleins“ so der Titel des Konzertes, bei dem sowohl Klavier, Flöte als auch Gesang auf dem Programm stehen.

Karten zum Preis von 3,50 Euro gibt es im i-Punkt Marler Stern, montags bis freitags 9.30 bis 18 Uhr, samstags 9.30 bis 13 Uhr, Telefon: 0 23 65 / 99 43 10 oder online unter http://www.imVorverkauf.de.

Schlagwörter:
19. September 2013

TV-Komiker Kalle Pohl kommt mit Braunschweiger Produktion ins Marler Theater

PICT0010

Braunschweiger Komödie am Altstadtmarkt ist am 7. Oktober in Marl zu Gast.

In der Komödie „Schöner Schwede“, die am 7. Oktober um 20 Uhr im Marler Theater gezeigt wird, spielt Kalle Pohl einen Herrn, der als Begleiter für alleinstehende Damen vermittelt wird.

„Einen Schweden – oder gar nichts“ bestellt Denise bei der Agentur. Mit diesem Mann möchte Denise ihre Gäste am Abend ebenso beeindrucken, wie mit dem großzügigen Landhaus, das sie zu bewohnen vorgibt.

Die Agentur schickt jedoch Hermann, alias Kalle Pohl, ganz offensichtlich der Ladenhüter im Sor-timent. Aber Hermann versichert vehement, Schwede zu sein. Notgedrungen akzeptiert Denise den gemieteten „Supermann“, denn plötzlich steht statt der eingeladenen Gäste gänzlich unerwarteter Besuch vor der Tür. Und es wäre in der Tat sehr peinlich für Denise, wenn herauskäme, dass nicht nur der „schöne Schwede“ eine Schwindelei ist.

Hermann mimt mit Hingabe den begehrenswerten Liebhaber und Beinahe-Hausherren, analysiert die Liebesgewohnheiten der Besucher, mäkelt an Denises eleganter Wohnungseinrichtung und zerdeppert das „abgrundtief hässliche“ Meißner Porzellan… Aber weil Denise nicht die Einzige ist, die gute Miene zum bösen Spiel machen muss, heißt es schließlich „Bahn frei“ für den schönen Schweden, der der schönen Schwindlerin längst verfallen ist. Astrid Straßburger, Sibylle Nicolai und Bálint Walter stehen neben Kalle Pohl als Hauptakteure auf der Bühne.

Mehr Informationen und Karten gibt es im i-Punkt im Marler Stern, montags bis freitags 9.30 bis 18 Uhr, samstags 9.30 bis 13 Uhr, Telefon: 0 23 65/99 43 10 oder online unter http://www.imVorverkauf.de.

Schlagwörter:
23. August 2013

Stimmgewaltiger Auftakt für eine neue Konzertreihe in Marl

Die fünf Sänger von amarcord sprengen alle Grenzen zwischen Klassik und Unterhaltungsmusik und versprechen ein Musikerlebnis der besonderen Art. Foto: M. Jehnichen

Mit dem Auftritt des vielumjubelten Ensembles „amarcord“ startet am 15.9. die neue Konzertreihe „Voices!“. Wer ein begeisterndes Konzert erleben möchte, sollte sich frühzeitig um Karten bemühen!

Betörendes Musikerlebnis

Denn amarcord sprengt alle Grenzen zwischen Klassik und Unterhaltungsmusik und verspricht ein ebenso poppiges wie klassisches und betörendes Musikerlebnis. Das äußerst facettenreiche und breitgefächerte Repertoire des Ensembles umfasst Gesänge des Mittelalters, Madrigale und Messen der Renaissance, Kompositionen und Werkzyklen der europäischen Romantik und des 20. Jahrhunderts sowie A-cappella-Arrangements von Volksliedern und bekannten Songs aus Soul und Jazz. Die besonderen Markenzeichen des Vokalensembles aus der Musikstadt Leipzig sind sein unverwechselbarer Klang, seine atemberaubende Homogenität, seine musikalische Stilsicherheit sowie eine gehörige Portion Charme und Witz.

Geheimtipp für A-capella-Gesang

Keine Überraschung also, dass die ehemaligen Thomanerchor-Mitglieder unter den Freunden des A-cappella-Gesangs längst als Geheimtipps gehandelt werden. „Die fünf ehemaligen Mitglieder machen dem Thomanerchor inzwischen in puncto Berühmtheit ernsthafte Konkurrenz“, befand zum Beispiel die Hörfunkreihe WDR 3 Tonart. Und die Illustrierte „Stern“ vergab gleich fünf von fünf möglichen Sternen für die amarcord-CD mit Motteten von Johann Sebastian Bach.

Neue hochwertige Konzertreihe für Vokalmusik

„Nach dem begeisternden Konzert mit dem Sjaella-Ensemble und dem großen Zuspruch unter den Musikfreunden in unserer Region haben wir uns dazu entschieden, unser Angebot zu erweitern und in der neuen Theater -und Konzertsaison eine eigenständige hochwertige Konzertreihe für Vokalmusik anzubieten“, sagt Bruce Wadsworth, Musikschullehrer und Referent für klassische Musik der Stadt Marl. Mit amarcord kann Bruce Wadsworth ein Ensemble präsentieren, das in der Musikwelt einen exzellenten Ruf genießt und sich national wie international mehrfach auszeichnen konnte.

Mehrfach ausgezeichnetes Vokalensemble

Das Vokalensemble war u.a. bei Wettbewerben in Tolosa (Spanien), Tampere (Finnland) und bei der 1. Chor-Olympiade in Linz (Österreich) erfolgreich. 2002 gewann das Ensemble den Deutschen Musikwettbewerb, nachdem es bereits zwei Jahre zuvor mit dem Stipendium und der Aufnahme in die Bundesauswahl „Konzerte junger Künstler“ des Deutschen Musikrates ausgezeichnet worden war. 2004 wurden die Sänger als erstes Vokalensemble mit dem Preis der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet. Zahlreiche Konzerttourneen führten die Gruppe in mehr als 50 Länder und auf nahezu alle Kontinente der Erde. In Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut gastierte amarcord in Australien, Südostasien, dem Nahen Osten, Russland, Afrika und in Mittelamerika.
Das 1997 von amarcord ins Leben gerufene Internationale Festival für Vokalmusik „a cap-pella“ hat sich unter der künstlerischen Leitung der Gruppe zu einem der wichtigsten Festivals seiner Art entwickelt. Regelmäßig sind die Stars der Szene wie z.B. The King’s Singers oder das Hilliard Ensemble beim Leipziger Festival zu erleben.

„A-capella-Oskar“ für amarcord-CD

Zahlreiche CDs, die mit Musikpreisen ausgezeichnet wurden, dokumentieren den Facettenreichtum im Repertoire von amarcord. Für „Rastlose Liebe – ein Spaziergang durch das romantische Leipzig“, veröffentlicht 2009, erhielt das Ensemble den ECHO Klassik sowie den luxemburgischen Supersonic Award und wurde für den MIDEM Classical Award nominiert. Außerdem wurde die CD – wie schon „Nun komm der Heiden Heiland“, „Incessament“ und „Hear the voice“ – mit dem renommierten Contemporary A Cappella Recording Award, dem sogenannten „A-cappella-Oscar“, ausgezeichnet. Im 2010 legte amarcord seine erste CD-Produktion gemeinsam mit Orchester vor: eine rekonstruierte Fassung von Bachs Markus-Passion unter Mitwirkung von Dominique Horwitz und der Kölner Akademie. 2012 folgte die Einspielung der Motetten von Johann Sebastian Bach (veröffentlicht bei SONY/dhm). Ebenfalls im vergangenen Jahr erhielten die Sänger für „Das Lieben bringt groß‘ Freud!“ den ECHO Klassik in der Kategorie „Ensemble des Jahres/vokal“. In diesem Jahr schließlich wurde die CD „Zu S Thomas“ mit zwei gregorianischen Messen aus der Leipziger Thomaskirche mit dem wichtigsten Preis der europäischen Schallplattenkritik bedacht, dem International Classical Music Award (ICMA).

Schlagwörter:
21. August 2013

Schauspielsaison in Marl startet rockig

Spring-Awakening
Szene aus dem Rock-Musical „Spring awakening – Frühlingserwachen“: Das Stück über die Jugend und die sexuelle Aufklärung…

Spring-Awakening

…wird in dieser Inszenierung im Kontrast mit Rock-, Pop- und Folksongs als Aufschrei der heutigen Jugend auf die Bühne gebracht.

Mit dem besonderen Rock-Musical „Spring awakening – Frühlingserwachen“ eröffnet das Theater Marl am 24. September um 20 Uhr schwungvoll die neue Schauspielsaison. Das Stück nach Frank Wedekind über die Jugend und die sexuelle Aufklärung wird in dieser Inszenierung im Kontrast mit Rock-, Pop- und Folksongs als Aufschrei der heutigen Jugend auf die Bühne gebracht.

Rock Musical mit literarischen Wurzeln

Dabei entsteht ein Spannungsfeld der Reflektion über Vergangenheit und Gegenwart. Die jungen Absolventen der Folkwang Hochschule und das Musiktheater im Revier Gelsenkirchen bringen das Rock Musical mit literarischen Wurzeln auf die Bühne. Laut und wild – aber auch leise und gefühlvoll – kommt die Koproduktion des Musiktheater im Revier mit der Folkwang Universität der Künste daher. Die Presse urteilte: „Ein poppiger Abend mit komischen, aber auch traurigen Momenten, der schwere Kost in leichtem Ton verpackt – und Erfolg damit hat.“

„Das Bildnis des Dorian Gray“

Einfühlsam und mit Hilfe von Filmzitaten widmet sich der bekannte Schauspieler Erol Sander am 25. November dem berühmten Roman von Oscar Wilde „Das Bildnis des Dorian Gray“. Ab 20 Uhr bringt Erol Sander dem Publikum im Roman von Oscar Wilde beschriebenen scheiternden Versuch eines Lebens als Kunstwerk, die dramatische Beziehung zwischen Schönheit und Sittlichkeit näher. Dieses Thema der europäischen Dekadenz war bei seinem Erscheinen auch Wildes ureigenster Konflikt. So wurde der Roman, der bei seinem Erscheinen einen Skandal auslöste, zum Dokument der Krise im künstlerischen Selbstverständnis des Exzentrikers Wilde. Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem Freundeskreis Türmchen zum 20järhigen Bestehen.

„Doktor Faustus“

Die historische Überlieferung des Faust-Stoffes hat sich das Hohenloher Figurentheater für eine besondere Inszenierung vorgenommen, die am 26. November auf der Studiobühne im Marler Theater zu sehen sein wird. Sie beruht auf dem „Doktor Faustus“ von Marlowe. Mit Hilfe der handgefertigten wunderschönen Puppen entführen die Spieler das Publikum in eine mittelalterliche Welt mit ihren Vorstellungen von Gut und Böse, von Teufelsbund und Höllenfahrt. So ist diese Aufführung nicht nur ein sagenhaftes Vergnügen für jeden Zuschauer, sondern gibt auch Einblicke in Theaterinhalte der Vergangenheit und stellt damit die Erhaltung und Weiterführung wertvoller Traditionen des Puppenspiels dar.

Die weiteren Schauspieltermine…

… im neuen Jahr sind: 23. Januar, 19 Uhr, Kabale und Lie-be, Prinz-Regent-Theater Bochum; 19. Februar, 20 Uhr, Die Mittagsfrau, Theater Osnab-rück; 19. März, 20 Uhr, Felix Krull, Euro-Studio Landgraf; 27. März, 20 Uhr, Die Päpstin, Theaterlust München.

Schlagwörter:
6. August 2013

Theater Marl: Schauspielsaison startet rockig

Spring-Awakening
Szene aus dem Rock-Musical „Spring awakening – Frühlingserwachen“: Das Stück über die Jugend und die sexuelle Aufklärung…

Spring-Awakening

…wird in dieser Inszenierung im Kontrast mit Rock-, Pop- und Folksongs als Aufschrei der heutigen Jugend auf die Bühne gebracht.

Vorhang auf: Mit dem besonderen Rock-Musical „Spring awakening – Frühlingserwachen“ eröffnet das Theater Marl am Dienstag, 24. September 2013, um 20 Uhr schwungvoll die neue Schauspielsaison. Das Stück nach Frank Wedekind über die Jugend und die sexuelle Aufklärung wird in dieser Inszenierung im Kontrast mit Rock-, Pop- und Folksongs als Aufschrei der heutigen Jugend auf die Bühne gebracht.

Rock Musical mit literarischen Wurzeln

Dabei entsteht ein Spannungsfeld der Reflektion über Vergangenheit und Gegenwart. Die jungen Absolventen der Folkwang Hochschule und das Musiktheater im Revier Gelsenkirchen bringen das Rock Musical mit literarischen Wurzeln auf die Bühne. Laut und wild – aber auch leise und gefühlvoll – kommt die Koproduktion des Musiktheater im Revier mit der Folkwang Universität der Künste daher. Die Presse urteilte: „Ein poppiger Abend mit komischen, aber auch traurigen Momenten, der schwere Kost in leichtem Ton verpackt – und Erfolg damit hat.“

„Das Bildnis des Dorian Gray“

Einfühlsam und mit Hilfe von Filmzitaten widmet sich der bekannte Schauspieler Erol Sander am 25. November dem berühmten Roman von Oscar Wilde „Das Bildnis des Dorian Gray“. Ab 20 Uhr bringt Erol Sander dem Publikum im Roman von Oscar Wilde beschriebenen scheiternden Versuch eines Lebens als Kunstwerk, die dramatische Beziehung zwischen Schönheit und Sittlichkeit näher. Dieses Thema der europäischen Dekadenz war bei seinem Erscheinen auch Wildes ureigenster Konflikt. So wurde der Roman, der bei seinem Erscheinen einen Skandal auslöste, zum Dokument der Krise im künstlerischen Selbstverständnis des Exzentrikers Wilde. Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem Freundeskreis Türmchen zum 20järhigen Bestehen.

„Doktor Faustus“

Die historische Überlieferung des Faust-Stoffes hat sich das Hohenloher Figurentheater für eine besondere Inszenierung vorgenommen, die am 26. November auf der Studiobühne im Marler Theater zu sehen sein wird. Sie beruht auf dem „Doktor Faustus“ von Marlowe. Mit Hilfe der handgefertigten wunderschönen Puppen entführen die Spieler das Publikum in eine mittelalterliche Welt mit ihren Vorstellungen von Gut und Böse, von Teufelsbund und Höllenfahrt. So ist diese Aufführung nicht nur ein sagenhaftes Vergnügen für jeden Zuschauer, sondern gibt auch Einblicke in Theaterinhalte der Vergangenheit und stellt damit die Erhaltung und Weiterführung wertvoller Traditionen des Puppenspiels dar.

Die weiteren Schauspieltermine…

… im neuen Jahr sind: 23. Januar, 19 Uhr, Kabale und Lie-be, Prinz-Regent-Theater Bochum; 19. Februar, 20 Uhr, Die Mittagsfrau, Theater Osnab-rück; 19. März, 20 Uhr, Felix Krull, Euro-Studio Landgraf; 27. März, 20 Uhr, Die Päpstin, Theaterlust München.

 

Schlagwörter:
25. Juni 2013

Marler Theaterfest unter freiem Himmel am Samstag 6.07.2013

The Bombastics,

die Compagnie du Mirador,

Jens Ohle

sowie Mathilde & George sorgen beim Theaterfest für Spaß und gute Laune.

Am Samstag (6.07.) ist es  wieder so weit: Um 14 Uhr steigt vor dem Theater Marl das große Theaterfest mit zahlreichen Straßenkünstlern, Gruppen und Bands. Der Eintritt ist frei!

Eine faszinierende Mischung aus Zirkus, Tanz und Theater

Das Spektakulum macht Appetit auf mehr Kultur und das kommende Theaterprogramm. Mit dabei ist u.a. die Compagnie du Mirador aus Antwerpen (Belgien) mit ihrem Programm „ISSÉO!“ – was so viel wie „Hisst die Segel!“ bedeutet. Ein umgebauter PKW-Anhänger mit integriertem Trapezgerüst dient Thamar Hampe und Régis Leroy als beeindruckende Kulisse für einen außergewöhnlichen „Pas de Deux“. Mit Luft-Akrobatik, Zirkustechniken, Jonglage und Tanz bieten die zwei hervorragenden, sympathischen und ausdrucksstarken Tänzer und Artisten ein nur selten zu sehendes 40-minütiges Schauspiel aus Choreographie und Komposition (ca. 15 Uhr): „eine faszinierende Melange aus Zirkus, Tanz und Theater, ein außergewöhnlicher Pas de Deux voll Wärme und Sinnlichkeit“, wie die Zeitungen notierten.

„Die beste Clownband der Welt“

Zuvor heizt die – nach eigenen Angeben – beste Clownband der Welt, „The Bombastics„, dem Publikum auf dem Theaterplatz ein. Drei begnadete Musiker und waghalsige Sänger, unverbesserliche Rampensäue und wahre Entertainer begeistern mit ihrer Lust am clownesken Spiel und an der Improvisation die Zuschauer. Mit ihrer einzigartigen Mischung aus Balkanblues, Punkabilly, Italoswing und Clownbeat bringen „The Bombastics“ alles auf die Bühne, was Laune macht: eigenwillig instrumentiert, mitreißend interpretiert und fetzig dargeboten.

Circensische Künste auf der Leiter

Jens Ohle präsentiert am Nachmittag seine circensische Künste auf hohem Niveau – nämlich auf einer sechssprossigen Leiter und einem zwei Meter hohem Einrad. Auch die Jonglage mit vier Keulen oder sechs Bällen sind ein Hingucker, der seinesgleichen sucht. Die artistischen Höhepunkte sind eingebettet in eine spektakuläre Animationsshow, bei der vor Lachen kein Auge trocken bleibt. Für die kleinen Zuschauer bringt Jens Ohle extra seine Kinderzaubershow mit.

Ein Ausflug mit George

Zwischendurch mischen sich Mathilda & George von „Linie sieben“ immer wieder unter das Publikum. Die unternehmenslustige und robuste Mathilda und der liebenswert verkrampfte George bewegen sich in ihrer Welt wie in einem gänzlich unbekannten Biotop. Was auch immer geschieht: Mathilda ist fest entschlossen, sich zu amüsieren. Sie benimmt sich wie ein Teenager, sie interessiert sich für Männer und trinkt harte „Sachen“. Ihre Energie ist endlos, ihre Ausdauer erstaunlich und das Wort Angst existiert für sie nicht. Und sie freut sich jedes Mal auf ihren Ausflug mit George. George ist äußerst korrekt, etwas altmodisch und würde gerne seine „Zukünftige“ kennenlernen, ist aber zu schüchtern.

Eröffnet wird das Theaterfest um 14 Uhr von der Tanzschule Klein. Der Tanztempel Gladbeck ist ebenfalls mit Ausschnitten aus seinem aktuellen Programm zu sehen.
Für das leibliche Wohl beim theaterfest am 6. Juli sorgt die Theatercrew.

Schlagwörter:
3. Juni 2013

Kartenverkauf für neue Theatersaison in Marl startet

Einzelkartenverkauf für neue Theatersaison startet

Die Buchungen für den „Stückmix“ im Rahmen der neuen Spielzeit im Theater Marl laufen bereits auf Hochtouren. Jetzt startet am Dienstag (4.6.) für alle Veranstaltungen auch der Einzelkartenverkauf. Die neue Schauspielsaison eröffnet am 24. September 2013 mit dem fetzigen Rockmusical „Spring awakening“ nach Frank Wedekind mit dem Musiktheater im Revier und Absolventen der Folkwang Hochschule.

Erol Sander wird im November in einer szenischen Rezitation „Das Bildnis des Dorian Gray“ von Oscar Wilde vorstellen, in welcher auch Filmausschnitte zu sehen sein werden. Musikalisch wird die große Verdi-Oper „Il Trovatore“ des Landestheaters Detmold am 13. November wieder besondere Akzente setzen. Für das Kindertheater, die Kinderkonzerte, die Kleinkunst Hinter’m Eisernen u.v.a. läuft der Einzelkartenverkauf bereits.

Informationen und Karten…

…gibt es im i-Punkt Marler Stern, Montag bis Freitag 9.30 Uhr bis 18 Uhr, Samstag 9.30 Uhr bis 13 Uhr, Telefon: 0 23 65/99 43 10 oder online unter www.imVorverkauf.de.

Schlagwörter:
15. Mai 2013

„marlalarm“ im Theater

Ruhrfestspiele 2013
Europa kehrt zurück: Im Sommer finden die Jugendprojekte „marlalarm“ und „sommer13“ im Rahmen der Ruhrfestspiele 2013 statt.

Die Ruhrfestspiele sind bei internationalen Meetings wieder einmal Gastgeber für Europas Jugend. Junge Leute aus zehn europäischen Ländern kommen zum Festival und setzen sich unter anderem im Theater Marl mit der Situation ihrer Altersgenossen im Europa zu Beginn des 20. Jahrhunderts auseinander.

Die Jugendlichen aus Finnland, Frankreich, England, Litauen, Malta, Rumänien, Österreich, der Schweiz, der Niederlande, der Türkei und – natürlich – aus dem Ruhrgebiet spannen aber auch den Bogen von damals nach heute und entwickeln dazu künstlerische Aktivitäten.

Abschluss im TM

Die Jugendbegegnung „10 Tage/Sommer 13“ in Recklinghausen hat den Schwerpunkt Theater, während bei dem Projekt „marlalarm“ im Theater Marl der Tanz im Mittelpunkt steht. Die Jugendlichen werden in Kreativ-Workshops im Bereich Tanz und Theater arbeiten; darüber hinaus werden auch Aufführungen der anreisenden Gruppen gezeigt – wie etwa aus der Türkei. Die Abschlusspräsentation des Tanzprojektes findet am 15. Juni 2013 im Theater Marl statt.

Projektphase

60 junge Leute im Alter zwischen 14 und 27 Jahren aus zehn Ländern – darunter auch viele aus Recklinghausen und Marl – werden für eine Woche Europa in Recklinghausen erleben. Bereits am kommenden Wochenende, vom 18. bis 20. Mai, geht es los, wenn aus einigen Ländern Vertreter/innen anreisen, um die „Projektphase“ vorzubereiten.

Die Projektphase, also die eigentliche Jugendbegegnung, findet Anfang Juni statt:

  • „marlalarm“: Von Dienstag, dem 4. Juni bis Sonntag, dem 16. Juni 2013
  • „sommer13″: Von Freitag, dem 7. Juni bis Sonntag, dem 16. Juni 2013

Weiterführende Infos

…zum Jugendprojekt finden Sie auf den Internetseiten der Ruhrfestspiele.

Schlagwörter: