Posts tagged ‘Stadtbibliothek’

22. April 2013

Marl: „Wilsberg“ im Doppelpack

Lesung mit Darsteller Leonard Lansink und Autor Jürgen Kehrer in der insel-VHS

Krimi-Freunde aufgepasst: Die insel-Stadtbibliothek lädt am 5. Mai zur Lesung mit „Wilsberg“-Darsteller Leonard Lansink und Jürgen Kehrer, dem Autor der „Wilsberg“-Krimis, ein.

Seit 1995 begeistert das ZDF mit den Krimis um den Roman-Detektiv Georg Wilsberg aus Münster. Bei der Veranstaltung im großen Saal der insel-VHS können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Privatdetektiv Wilsberg bei seiner Ermittlungsarbeit begleiten und auf unterhaltsam-skurriler Weise erfahren, was der Roman-Detektiv aus Münster von seinem Film-Double hält. Dazu gibt es kriminelle Kurzgeschichten aus dem neuen Band „Wilsbergs Welt“.

Die Lesung beginnt am Sonntag, dem 5. Mai, um 11 Uhr in der insel-Vhs im Marler Stern. Der Eintritt beträgt 12 Euro (ermäßigt 9 Euro). Karten sind ab sofort im der insel-Stadtbibliothek erhältlich.

Schlagwörter:
15. April 2013

Verkürzte Öffnungszeiten in der Stadtbibliothek Marl

Verkürzte Öffnungszeiten in der Stadtbibliothek
Verkürzte Öffnungszeiten in der Stadtbibliothek

Weil aufgrund eines Wasserschadens derzeit umfangreiche Sanierungsarbeiten in der insel-Stadtbibliothek durchgeführt werden, gelten ab Dienstag (16.4.) bis auf Weiteres die Ferienöffnungszeiten. Die Bibliothek hat dann dienstags bis freitags in der Zeit von 13 bis 17 Uhr geöffnet.

Aufgrund der starken Einschränkungen und der mit den Arbeiten verbundenen Lärmbelästigung mussten die Öffnungszeiten jetzt geändert werden. Wegen des Wasserschadens können Besucher im Augenblick größere Bereiche der Bibliothek nicht betreten. Gewünschte Literatur kann allerdings jederzeit auf Anfrage durch das Personal den Nutzern ausgehändigt werden. Die bereits vergebenen Rückgabetermine der nächsten Samstage werden jeweils um 14 Tage verlängert. Während der verkürzten Öffnung können telefonische Verlängerungswünsche auch vormittags entgegengenommen werden. Die insel-Stadtbibliothek bittet für die notwendigen Einschränkungen um Verständnis.

Schlagwörter:
2. April 2013

Marl: Wasserschaden in der Stadtbibliothek

Wasserschaden in der insel-Stadtbibliothek
Wasserschaden in der insel-Stadtbibliothek

Aufgrund eines Wasserschadens in der Stadtbibliothek ist die Ausleihe bis auf Weiteres nur eingeschränkt möglich.

Durch ein defektes Heizungsrohr hatte sich auslaufendes Wasser zwischen Bibliotheksboden und Parkhausdecke gesammelt. Um das Wasser abzusaugen, wurden in der Bibliothek zahlreiche Kernbohrungen durchgeführt. Daraufhin mussten einige Bereiche der Bibliothek jetzt abgesperrt werden. Der Bibliotheksbetrieb geht trotz dieser Einschränkung weitestgehend normal weiter. Gewünschte Literatur aus den abgesperrten Bereichen können jederzeit auf Anfrage durch das Personal den Nutzern ausgehändigt werden.

Schlagwörter:
7. März 2013

Marl: Markus Barth liest in der Stadtbibliothek

Die insel-Stadtbibliothek lädt zur Comedy-Lesung mit Markus Barth ein

Die insel-Stadtbibliothek lädt am Mittwoch, 13. März 2013, zu einer unterhaltsamen Comedy-Lesung mit Markus Barth ein. Ab 19 Uhr liest der Kölner Comedian aus seinem neuen Buch „Mettwurst ist kein Smoothie“.

Karten für die Lesung gibt’s ab sofort in der Bibliothek im Marler Stern. Erwachsene zahlen 7,50 Euro, Schüler und Studenten 5 Euro.

Chicorée ist Blumenkohl für Besserverdiener

Städte sind auch nur Dörfer mit ICE-Anschluss. So lautet eine Erkenntnis des Kölner Comedian, die er jetzt mit etlichen anderen Erläuterungen in seinem neuen Buch „Mettwurst ist kein Smoothie – und andere Erkenntnisse aus meinem Großstadtleben“ veröffentlich hat. Seit fünfzehn Jahren lebt Markus Barth nun in der Großstadt am Rhein und lernt immer noch täglich dazu: Chicorée ist Blumenkohl für Besserverdiener. Mit 3D-Brillen kann man schlechte Filme noch viel intensiver erleben. „Heilfasten“ ist genauso sinnvoll wie „Gesundprügeln“. Obst-Matsch heißt jetzt „Smoothie“. Mettwurst dagegen nicht. Es ist eine verwirrende Welt. Aber mit Markus Barth macht sie wieder Spaß.

Zur Person:

Markus Barth ist in Bamberg geboren, lebt aber seit 1999 in Köln. Er schreibt für zahlreiche Comedy-Shows (,,Ladykracher“, ,,Was guckst du?!“, ,,Switch reloaded“ etc.). Seit 2007 tritt er mit seinem eigenen Standup-Programm auf (u.a. ,,Quatsch Comedy Club“, ,,NightWash“ und ,,TV Total“). Sein erstes Buch ,,Der Genitiv ist dem Streber sein Sex – und andere Erkenntnisse aus meinem Leben 2.0″ erschien im Jahre 2011 im Rowohlt-Verlag.

Schlagwörter:
7. Februar 2013

Marl: Spannende Reise nach Transsylvanien

Sagensammler Dirk Sondermann liest „Dracula“ in der insel-Stadtbibliothek

Am Donnerstag, 21. Februar 2013, wird es gruselig in der insel-Stadtbibliothek: Dirk Sondermann gastiert mit seinem Programm „Dracula – Auf den Spuren des Vampirs“ und nimmt seine Zuhörer mit auf eine spannende Reise nach Transsylvanien.

Die Lesung mit dem Sagensammler beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt kostet 4 bzw. ermäßigt 1,50 Euro. Karten sind ab sofort in der Bibliothek erhältlich.

Der Diplom-Theologe Dirk Sondermann, der 1960 in Bochum geboren wurde, gilt mit seinen bisher sechs herausgegebenen Sagenbüchern als „Sagenpapst des Ruhrgebiets“. In den vergangenen Jahren und speziell im Kulturhauptstadtjahr 2010 hatte er zahlreiche Erzählveranstaltungen zum Thema „Sagenhaftes Ruhrgebiet“. Damals entstand der Plan, eine Lesung rund um den ebenfalls sagenumwobenen Graf Dracula zu kreieren – eine Gestalt, die Dirk Sondermann sehr fasziniert. Und jetzt ist es so weit: Der Sagensammler kommt in die insel-Stadtbibliothek und nimmt seine Zuhörer mit auf eine spannende Reise nach Transsylvanien.

Bram Stokers „Dracula“

Natürlich dürfen bei dieser Lesung Textpassagen aus Bram Stokers „Dracula“ nicht fehlen. Der 1897 erschienene Roman über den jungen Anwalt Harker und den dämonischen Untoten Dracula ist bis heute ein schaurig-schönes Leseerlebnis. Darüber hinaus gibt es Vampirberichte aus erster Hand aus Transsylvanien und spannende Informationen rund um Vlad Tepesch, den historischen Dracula. Und beantwortet wird auch die Frage, was die Schwiegermutter von Dirk Sondermann mit einer Krankheit zu tun hat, die einen Menschen zum Vampir macht…

Zur Person:

Diplom-Theologe Dirk Sondermann, der „Sagenpapst des Ruhrgebiets“, hat bisher sechs Sagenbücher herausgegeben. Mit einer Gesamtauflage von über 30.000 Exemplaren ist er ein vielgelesener Autor des Reviers. 2003 gründete Sondermann das Institut für Erzählforschung im Ruhrgebiet, dessen Internetauftritt www.sagenhaftes-ruhrgebiet.de von der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 gefördert wurde. Aus seinen Werken lasen öffentlich Schauspieler wie Peter Lohmeyer (Das Wunder von Bern). Seine „Ruhrsagen“ wurden von dem Komponisten Wolfram Buchenberg vertont: „Sieben Sagen. Eine Ruhrsinfonie.“ Das Orchesterwerk wurde in Hagen erfolgreich aufgeführt und auf einer CD veröffentlicht. Die von Dirk Sondermann 2012 unter Beteiligung des WDR herausgegebene CD „Wat soll dat denn?!“ mit Fritz Eckenga, Hartmut El Kurdi und Jochen Malmsheimer als Sprecher, kam in die Bestenliste für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik 2012.

 

Schlagwörter:
5. Februar 2013

Marl: „Herzklopfen“ in der Stadtbibliothek

Karin Engelbrecht
Karin Engelbrecht wurde 1955 in Bünde geboren und wuchs in der schwedischen Hauptstadt Stockholm auf. Jetzt stellt sie in der insel-Stadtbibliothek ihre Bilder aus.

Kunstfreunde aufgepasst: Ab Donnerstag, 14. Februar 2013, sind die Aquarelle und Zeichnungen der schwedischen Künstlerin Karin Engelbrecht in der insel-Stadtbibliothek zu sehen. In ihrer Ausstellung „Herzklopfen“ zeigt die Künstlerin über zwei Wochen ihren ganz eigenen Stil. Beginn der Vernissage ist um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Die Künstlerin Karin Engelbrecht ist ständig auf der Suche nach neuen Herausforderungen. In ihrer Ausstellung „Herzklopfen“ zeigt die schwedische Künstlerin ihren ganz eigenen Stil: ihr großes Repertoire reicht von der Malerei in verschiedenen Techniken über farbenfrohe Aquarelle, Acryl, Pastell, Öl, Bleistiftszeichnungen und kreative Mischtechniken bis hin zu außergewöhnlichen Motiven der Fotografie samt selbst gedruckten Kunstkarten. Ihre Fantasie, Liebe und Schaffenslust kommt „aus dem Herzen“ wie sie sagt. Die Ausstellung von Karin Engelbrecht wird am 14. Februar um 18 Uhr in der insel-Stadtbibliothek eröffnet und ist bis einschließlich 2. März zu den gewohnten Öffnungszeiten der Bibliothek zu sehen.

Zur Künstlerin:

Karin Engelbrecht wurde 1955 in Bünde geboren und wuchs in der schwedischen Hauptstadt Stockholm auf. Seit 20 Jahren wohnt die Künstlerin in Marl. Ihre Bilder stellte sie bereits in Stockholm, Aachen und an zahlreichen Orten in ihrer Wahlheimat Marl aus. Seit drei Jahren ist Karin Engelbrecht Mitglied im Kunstverein Ma(r)lkasten und hat auch hier einige Ausstellungen im Rathaus, im Hans-Katzer-Haus und in der Scharounschule organisiert. Als Autorin hält sie regelmäßig Lesungen mit selbstverfasster Lyrik, Gedichten und Kurzgeschichten. Ihr Gedichtband „Auf dem Weg – Poetisches Tagebuch“ erschien 2003, zwei Manuskripte warten noch auf einen Verleger. Auch als Kursleiterin war Karin Engelbrecht einige Jahre für Aquarellmalerei in der Ev. Familiebildungsstätte Marl und auch als Referentin im Haus Haard tätig, wo sie Seidenmalerei unterrichtete.

 

Schlagwörter:
14. November 2012

Marl : Einfach „Abgeferkelt“

"Abgeferkelt" von Andrea Hackenberg.
„Abgeferkelt“ von Andrea Hackenberg.

Sie ist in Marl aufgewachsen, bevor es Andrea Hackenberg nach dem Abitur am GiL nach Freiburg und Lüneburg zog. Jetzt kommt die Redakteurin und Autorin in die alte Heimat. Im Gepäck hat sie ihr aktuelles Buch: Abgeferkelt. Was sich hinter dem Titel verbirgt erfahren alle Zuhörer am 23. November um 19 Uhr in der Stadtbibliothek.

Dann liest Andrea Hackenberg aus „Abgeferkelt“ – über Liebe mit Lakritz-Schnaps. Und Lokaljournalismus in der Lüneburger Heide. Denn darum dreht sich das Leben der Protagonistin.

Wenn das Leben eine Achterbahn ist…

Ihr Freund betrügt sie. Ihre Chefin mobbt sie. Und ihr Vater hinterlässt ihr völlig unaufgefordert einen angeschlagenen Tageszeitungsverlag in der Lüneburger Heide. Drei gute Gründe für eine Luftveränderung, findet Kati Margold. Sie kündigt ihren Job als Beauty-Redakteurin bei einer Frankfurter Frauenzeitschrift und heuert „undercover“ im Lokal-Ressort ihres frisch geerbten Provinz-Verlages an. Ab jetzt heißt es also: Landpartie statt Großstadtsafari. Fliegengitter statt Modeglitter.

Chaotisches Kollegium

Dabei trifft Kati Kollegen, die es alles andere als gut mit ihr meinen: Einen Chefredakteur, der ebenso attraktiv wie unausstehlich ist. Schwule Schützen, Heidschnucken mit Profil-Neurose und ein telepathisch veranlagtes Medium ohne direkten Draht zu George Clooney.

Der Eintrittspreis für die Lesung beträgt 3 Euro. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Schlagwörter:
8. Oktober 2012

Marl : Stadtbibliothek bleibt in den Herbstferien geschlossen

Die Stadtbibliothek bleibt in den Herbstferien wegen Umbauarbeiten geschlossen.

In der Zeit vom 9. bis 20. Oktober 2012 wird die Verbuchungstheke umgebaut und die Installation für die Selbstverbuchungstheke vorgenommen.

Außerdem müssen noch einige Medien auf das neue Verbuchungsverfahren vorbereitet werden. Telefonisch ist die Stadtbibliothek aber erreichbar unter (02365) 99-4200. Auch die in der Bibliothek untergebrachte Geschäftsstelle des ADFC-Kreisvereins Vest Recklinghausen ist in den Herbstferien nicht zugänglich / k.A.. Nach den Ferien (ab 23. Oktober) hat die Bibliothek dann wieder zu den üblichen Zeiten geöffnet: dienstags bis freitags 10 bis 18 Uhr und samstags 10 bis 13 Uhr.

Über den Umstellungszeitpunkt und die Funktion des neuen Verfahrens werden die Benutzerinnen und Benutzer rechtzeitig informiert.

Schlagwörter: ,
30. Januar 2012

Geänderte Öffnungszeiten in der Stadtbibliothek

 

Geänderte Öffnungszeiten in der Stadtbibliothek
Geänderte Öffnungszeiten in der Stadtbibliothek

Wegen Personalausfall hat die Stadtbibliothek bis auf Weiteres nur jeden ersten Samstag im Monat (4.2., 3.3. und 5.5.) in der Zeit von 10 bis 13 Uhr geöffnet.

Die Öffnungszeiten in der Woche bleiben jedoch bestehen. Während der Osterferien (1.-14.4.) öffnet die Stadtbibliothek dienstags bis freitags, 13 bis 17 Uhr, für Besucher ihre Pforten; an Karsamstag (7.4.) bleibt die Bibliothek allerdings geschlossen.

Schlagwörter: