Posts tagged ‘insel-VHS’

15. Februar 2017

Die Marler Frauenkulturtage 2017 vom 4. bis zum 21. März

Auch in diesem Jahr lädt die Stadt Marl zu den Frauenkulturtagen 2017 ein.
Das Programm der diesjährigen Marler Frauenkulturtage steht. Vom 4. bis zum 21. März 2017 lockt die bunte Veranstaltungsreihe rund um den internationalen Frauentag wieder mit Weiterbildung, Comedy, Kunst und Kultur.

„Wie kommen starke Frauen in starke Berufe?“

Den Startschuss ist am Samstag, 4. März, um 9.30 Uhr mit einer geschlossenen Gesprächsrunde zum Thema „Wie kommen starke Frauen in starke Berufe?“, zu der er sachkundige Bürgerinnen und Frauen des Stadtrates eingeladen sind. Die Verbraucherzentrale verschenkt am Montag, 6. März, von 10 bis 12 Uhr Rosen an einem Infostand im Marler Stern. Sie möchte über Strukturen und Ziele des fairen Handels aufklären.

Zeitreise durch die letzten 100 Jahre Gleichstellungsgeschichte

Frauenwahlrecht, Trümmerfrauen, Emanzipation: Veranstaltung Mittwoch, 8. März, von 15 bis 18 Uhr im Marler Stern mit auf eine Zeitreise durch die letzten 100 Jahre der Gleichstellungsgeschichte. Am Abend findet von 18.30 bis 20 Uhr ein Vortrag von Dr. Gaby Lepper-Mainzer in der insel-VHS statt. Sie spricht über Paula Modersohn-Becker und die Entwicklung ihrer expressionistischen Werke. Zu einer gemütlichen Lesung von Frauenliteratur wird am Donnerstag, 9. März, um 19.30 Uhr in die Buchhandlung Wystrup (Brassertstraße 1) eingeladen.

Kostenlose Inventurberatung für bestehende Verträge

Die Verbraucherzentrale bietet allen Frauen am Freitag, 10. März, von 9 bis 13 Uhr und von 14 bis 15.30 Uhr eine kostenlose Inventurberatung für bestehende Verträge an. Am Nachmittag von 17.30 bis 20 Uhr zeigt die Frauenberatungsstelle ein leidenschaftliches Drama zum Frauenwahlrecht. Und abends gibt es Stand-Up-Comedy mit Kabarettistin Anka Zink. Ihr Programm „Zink extrem positiv!“ ist um 20 Uhr im Theater zu sehen. Karten sind im i-Punkt erhältlich (Tel. 994310).

Lebenwelt von Frauen in Syrien, Jordanien und der Türkei

„Die Frau in der arabischen Welt“: Unter diesem Titel referiert Ann-Kathrin Bludau am Dienstag, 14. März, über die Lebenswelt von Frauen in Syrien, Jordanien und der Türkei. Der Vortragsabend des Vereins „Frauen helfen Frauen“ mit orientalischem Imbiss findet von 18 bis 20 Uhr in der Frauenberatungsstelle statt. Zum Abschluss liest Katarina Schickling am Dienstag, 21. März von 18 bis 19.30 Uhr in der insel-VHS aus ihrer Reportage „Aber bitte mit Butter“ über Ernährungsprofile und –mythen.

6. Juli 2014

Marl: Das neue insel-VHS-Programm ist da!

a20ed9bbe705e7763122e80a1176964b_1300183840_bildung_citylight_web_teaserDas brandneue Semesterprogramm liegt ab sofort an vielen Stellen im Stadtgebiet aus.
Bildung ein Leben lang

Die druckfrische Broschüre präsentiert sich unter der neuen VHS-Leiterin Stefanie Röttger in frischem Glanz. Neben einer runderneuerten Gestaltung im A5-Format mit mehr Platz für Fotos und neuem Logo ist das Programm insbesondere von Netzwerkarbeit, Kooperationen und Beteiligung der Bürger geprägt.
Auch im neuen Semester hat die insel-VHS ein umfangreiches Programm mit zahlreichen Veranstaltungen für alle Interessen zusammengestellt. Mit dem neuen Layout kommt das neue Programmheft jetzt noch informativer, kompakter und magaziniger daher und macht noch mehr Lust auf die zahlreichen Angebote. Erstmalig stellen sich in dem Programmheft (fast) alle Kursleiterinnen und Kursleiter mit einem Foto und ein paar Zeilen vor. Auch das Logo ist neu gestaltet worden und soll nun die Nähe zum Deutschen Volkshochschulverband stärker verdeutlichen.
Lebenslanges Lernen
„Unser Programm in neuem Gewand spiegelt in der Zusammenarbeit mit zahlreichen Partnern die kulturelle Vielfalt in der Stadt wieder“, freute sich Stefanie Röttger bei der Vorstellung des neuen Semesterprogramms im Alten Lesesaal. Für die neue Leiterin der insel-VHS steht fest: Die Volkshochschule kann sich gemeinsam mit vielen Beteiligten erneut als starker Partner für ein lebenslanges Lernen in Marl und in der Weiterbildungslandschaft präsentieren.
Viele Angebote
Das neue Programm unserer insel-VHS setzt einmal mehr neue Akzente und ist so farbig, bunt und vielseitig wie nie zuvor. Als Stadt wolle man die Bürger motivieren und darin unterstützen, sich aktiv und differenziert mit ihrer Lebenswirklichkeit und auch ihrer Stadt zu beschäftigen. Das aktuelle Semesterprogrammhält dafür eine breite Palette von Angeboten bereit.
Nützliche Infos am Weiterbildungstag
Interessierte können sich zum Beispiel erstmalig auf den Deutschen Weiterbildungstag am 19. September freuen. Die insel-VHS präsentiert an diesem Tag gemeinsam mit anderen Bildungsträgern die große und kunterbunte Palette der Qualifizierungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten vor Ort.
Stärken und Potenziale der Stadt
Auch in Zukunft versteht sich die Marler Volkshochschule als kompetenter Partner für alle Fragen der Weiterbildung. „Wir wollen in Zukunft die Kreise noch größer ziehen und die Bürgerinnen und Bürger noch stärker in das Geschehen der Stadt einbinden“, erklärte VHS-Leiterin Stefanie Röttger. „Die Bürger sollen sich kritisch und konstruktiv mit Marl auseinandersetzen“. Auf dem Programm stehen unter anderem Aktivkreise für Toleranz und ein gemeinsames Miteinander sowie die Arbeit zur „Europäischen Charta für die Gleichstellung von Männern und Frauen auf lokaler Ebene“ mit dem Frauennetzwerk. Auch soll es im Herbst eine Zukunftswerkstatt zu Mischa Kuballs öffentliche Intervention „Les Fleurs du Mal (Blumen für Marl)“ geben, zu der Bürger herzlich eingeladen sind, sich zu Marl zu bekennen und die Stärken und Potenziale der Stadt gemeinsam weiterzuentwickeln.
Umfangreiches Angebot an Sprachkursen
Ein weiterer Schwerpunkt des insel-Programms liegt auch in diesem Semester wieder auf den Sprachkursen. Das Kursangebot umfasst die Standardsprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch oder Deutsch als Fremdsprache. Die insel-VHS bietet aber auch Kurse in Türkisch, Niederländisch, Schwedisch oder Gebärdensprache an. Auch eine Studienreise nach Italien mit der Universitá Papolare di Roma (März 2015) in Kooperation mit der VHS in Waltrop und Herten steht auf dem Programm.
Veranstaltungen und Vorträge
Darüber hinaus gibt es wieder eine Vielzahl an interessanten Veranstaltungen wie etwa die Vorträge mit dem ehemaligen ARD-Korrespondenten Jörg Armbruster (7.11.) oder dem Wachstumskritiker Prof. Dr. Nico Paech (29.10.). Neben der Lesung mit Betül Durmaz, die aus ihrem neuesten Buch „Döner, Machos und Migranten“ vortragen wird (16.9.), hat die die insel-VHS auch ein Mitmachkonzert mit dem Kinderliedermacher Christian Hüser organisiert, das zum Bewegen und Entspannen im Stadtteilbüro Hüls-Süd einlädt (26.10.). Aber auch bewährte Angebote wie etwa Computerkurse, Seminare zur Gesundheitsförderung, Kurse für Menschen mit Migrationshintergrund bis hin zur Auseinandersetzung mit dem Älterwerden runden das vielfältige Programm ab.
Semesterprogramm ist ab sofort verfügbar
Das brandneue Semesterprogramm liegt ab sofort unter anderem in Banken, Geschäften, öffentlichen Einrichtungen und natürlich in der insel-VHS im Marler Stern und in der Zweigstelle an der Carl-Duisberg-Straße kostenlos aus. Auch im Internet kann das Programmheft hier im PDF-Format heruntergeladen werden.
Anmeldungen…
…zu allen Veranstaltungen sind persönlich in den Räumlichkeiten der insel-VHS im Marler Stern oder in der Zweigstelle (Carl-Duisberg-Str. 11) sowie online unter http://www.marl.de/vhs möglich. Am schnellsten aber geht es immer noch telefonisch unter der Rufnummer (02365) 99-4299 oder 880777.

26. Juli 2013

Bei der Stadt Marl ist zum 01.01.2014 die Stelle Leitung der Volkshochschule „die insel“ EG 14 TVöD/A 14 LBesG NRW zu besetzen.

 

524039_3230140484487_2085550900_n

Die Marler Volkshochschule hat als erste Volkshochschule in der neuen Bundesrepublik 1955 ein eigenes Haus bezogen. Der Gründer der „insel“, Bert Donnepp, hat nicht nur die Erwachsenenbildung in der Bundesrepublik maßgebend mitgeprägt, sondern das Massenmedium Fernsehen von Anfang an ernst genommen. Marl ist seitdem ein Begriff in der Bildungs- und Medienwelt in Verbindung mit dem Skulpturenmuseum Glaskasten und seinen Medienkunstwettbewerben und dem Grimme-Institut mit Grimme-Preis und Grimme online Award.

 

Die insel-Volkshochschule gehört neben Theater, Musikschule, Skulpturenmuseum und Stadtbibliothek zum Amt für Kultur und Weiterbildung. Als kommunale Weiterbildungseinrichtung bietet die Volkshochschule ein umfangreiches Programm mit Kurs-, Vortrags- und Seminarveranstaltungen im Umfang von etwa 20.000 Unterrichtsstunden pro Jahr für rd. 85.000 Einwohner an. Gesucht wird eine Persönlichkeit, die in der Lage ist, an diese spezifischen Marler Traditionen anzuknüpfen und sie zu erneuern, um die Volkshochschule „die insel“ zukunftsorientiert auszurichten. Der Leiter / die Leiterin begreift sich dabei als Bildungs- und Kulturmanager/in.

PICT0316 (2)

 

Ihre Aufgaben:

 

Sie haben die Gesamtverantwortung für die insel-Volkshochschule, insbesondere für die Planung, Durchführung und Weiterentwicklung eines bedarfsgerechten und zukunftsorientierten Bildungsangebotes auf der Basis des Weiterbildungsgesetzes Nordrhein-Westfalen inklusive der dazugehörigen Evaluation

 

Sie vertreten die Weiterbildungseinrichtung nach innen und außen. Insofern sind Erfahrungen in der Mitarbeit in überörtlichen Gremien oder Verbänden vorteilhaft

 

Sie sind in der insel-Volkshochschule für ein leistungsfähiges betriebswirtschaftliches Instrumentarium, schlanke und transparente Prozesse sowie ein straffes Kosten- und Risikomanagement inklusive eines diesbezüglichen Controlling zuständig

 

Sie sind verantwortlich für die Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements und die Sicherung des (Re-)Zertifizierungsprozesses (LQW)

 

Sie betreuen mehrere Programmbereiche, z. B. Politik, Gesellschaft, Umwelt sowie Kultur und Gestalten. Eine andere Zuordnung der Programmbereiche ist möglich

 

Sie arbeiten intensiv mit den Kultur- und Weiterbildungseinrichtungen der Stadt Marl zusammen

 

 

Ihr Profil:

 

Sie haben ein Hochschulstudium in geeigneter Fachrichtung abgeschlossen und können langjährige pädagogische und konzeptionelle Erfahrungen in der Erwachsenenbildung – vorzugsweise in einer kommunalen Weiterbildungseinrichtung – nachweisen

 

Sie verfügen über soziale, pädagogische und betriebswirtschaftliche Kompetenzen und stehen Innovationen und Veränderungsprozessen aufgeschlossen gegenüber

 

Ihr Arbeitsstil ist durch Offenheit und Glaubwürdigkeit sowie durch die Fähigkeit geprägt, mit Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu kooperieren und sie für die zu erledigenden Aufgaben und anzustrebenden Ziele der Weiterbildungseinrichtung zu begeistern

 

Sie sind kommunikativ und überzeugend in Ihrer Argumentation und haben ein ausgeprägtes Organisationsvermögen

 

Sie können einschlägige Kenntnisse im Bereich von Qualitätssicherung/-management und Zertifizierung nachweisen sowie Erfahrungen in der Akquise von Drittmitteln.

 

Sie verfügen über fundierte Kenntnisse in den Standardsoftware-Produkten von Microsoft Office. Von Vorteil wären darüber hinaus Erfahrungen in der Anwendung der Spezialsoftware SQL-BASys

 

ce431cf5ea

 

 

Ein überdurchschnittliches Engagement und eine hohe Belastbarkeit runden Ihr Profil ab und sie verfügen über eine hohe zeitliche Flexibilität zur obligatorischen Abdeckung von Einsatzzeiten in den Abendstunden und an Wochenenden.

 

DSCN0512

 

Die Wohnsitznahme in Marl ist erwünscht. Weitere Auskünfte können Sie gern unter der Rufnummer 02365/ 99-2800 erhalten.

 

Im Rahmen der Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf werden Frauen bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt, sofern keine Gründe in der Person des Mitbewerbers überwiegen.

 

Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter sind ausdrücklich erwünscht. 

 

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 31.08.2013 an die Stadtverwaltung Marl,

 

Haupt- und Personalamtsleiter/Kulturkoordinator, Herrn Klaus-Peter Lauche, 45765 Marl.

 

Schlagwörter:
18. Februar 2013

Marl: insel-VHS zeigt Diavortrag über Nordkorea

insel-Referent Joachim von Loeben vor der Statue des Staatsgründers Kim Il Sung
insel-Referent Joachim von Loeben vor der Statue des Staatsgründers Kim Il Sung.

Die insel-VHS lädt am Dienstag (19.2.) zu einem Dia-Vortrag über Nordkorea ab 19.30 Uhr in den großen insel-Saal im Marler Stern ein. Referent Joachim von Loeben berichtet an diesem Abend von seinen Erfahrungen und gibt einen Einblick in die Lebenswirklichkeit im Land der Juche.

Immer wieder hält Nordkorea die Welt in Atem: zuletzt mit der Zündung einer unterirdischen Atomexplosion in den letzten Tagen. Gleichzeitig dringen aber kaum Informationen aus dem abgeschotteten Land, so dass wir auf die gefilterten Informationshäppchen, die von der strengen Zensur verbreitet werden, angewiesen sind. insel-Referent Joachim von Loeben konnte zweimal in das Land einreisen und eigene Eindrücke sammeln. In einem einzigartigen Diavortrag am Dienstag, den 19. Februar ab 19:30 Uhr im großen Saal der insel-VHS berichtet er von seinen Erfahrungen und gibt uns einen Einblick in die Lebenswirklichkeit in diesem Land.

Hermetisch abgeriegelt

Nur wenige Länder auf der Erde geben sich ähnlich verschlossen gegenüber Besucher aus dem Ausland wie Nordkorea. Das Land ist von der Außenwelt nahezu hermetisch abgeriegelt. Dennoch ist eine Einreise meist in organisierten Gruppen möglich. Sind die Touristen aus dem Westen erst einmal im Land, dann geben die staatlichen Führer alles, um den real existierenden Sozialismus in positivem Licht erscheinen zu lassen.

Blick hinter die Kulissen

Ein Blick hinter die Kulissen in die tatsächliche Lebenswirklichkeit der Nordkoreaner bleibt meist verwehrt. Joachim von Loeben hat den Versuch gewagt, mit seinen Bildern den Schleier zu lüften. Er ist innerhalb eines Jahres zweimal in das kommunistische Land gereist. So wurde er Zeuge des Arirang, dem größten Laientanzfestival der Welt. Er war im Land, als Nordkorea zum Entsetzen der restlichen Welt eine Rakete in den Himmel schoss. Wenig später nahm er an den Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag des Staatsgründers Kim Il Sung teil.

Ein einzigartiger Reisebericht, wie Sie ihn noch nie gesehen haben!

Karten sind im Vorverkauf nur im i-Punkt, Marler Stern für 8 EUR erhältlich, an der Abendkasse kostet der Eintritt 9 EUR.

Weitere Informationen unter www.joachim-vonloeben.de

 

Schlagwörter:
29. Januar 2013

Marl: Ran an die Kunst!

insel-VHS
Kunstmuseum mal anders: Skulpturenmuseum und insel-VHS laden Kinder zu „Ran an die Kunst“ ein.

Malen und modellieren, hämmern, hobeln, sägen oder säbeln: Für Kinder heißt es demnächst „Ran an die Kunst!“. Das Skulpturenmuseum Glaskasten lädt Kinder ab Februar herzlich dazu ein, ein Kunstmuseum mal auf eine etwas andere Weise kennen zu lernen.

Für dieses Angebot sind besonders Kinder angesprochen, die schon einmal voller Neugierde in ein Museum gegangen und voller offener Fragen wieder herausgekommen sind. Das Skulpturenmuseum Glaskasten veranstaltet deshalb jetzt zwei Kurse für Kinder und Jugendliche, die über die übliche Kinderführung hinausgehen.

Kurs mit Kunsthistorikerin

Los geht’s am Dienstag, 12. Februar, für Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren. Kunsthistorikerin Christa Appel lädt dann immer dienstags (6x) von 16 bis 17 Uhr ins Skulpturenmuseum ein (Kursnummer 20325). Der zweite Kurs (20326) startet dann am Mittwoch, 13. Februar. Kinder und Jugendliche von elf bis 15 Jahren treffen sich dann immer mittwochs (6x).

Anmeldung

Die Teilnahme an „Ran an die Kunst“ ist kostenfrei. Anmeldungen nimmt die insel-VHS unter Angabe der jeweiligen Kursnummer telefonisch unter (02365) 99-4299 via Fax unter (02365)99-4233 per Email inselvhs@marl.de oder im Internet unter www.marl.de/vhs entgegen.

Schlagwörter: ,
28. Januar 2013

Marl: Prof. Dr. Claus Leggewie hält Vortrag in der insel-VHS

Prof. Dr. Claus Leggewie
Prof. Dr. Claus Leggewie spricht demnächst in der insel-VHS zum Thema „Die USA und Europa nach den Präsidentschaftswahlen“.

„Die USA und Europa nach den Präsidentschaftswahlen“ lautet der Titel des Vortrags von Prof. Dr. Claus Leggewie am Dienstag, 5. Februar 2013. Interessierte sind ab 19.30 Uhr herzlich ins Gemeindehaus der Kulturen (Römerstr. 61) zur Diskussion eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Auch nach seiner Wiederwahl macht US-Präsident Barack Obama nicht den Eindruck, als würde er die besondere Zuneigung, die ihm Europäer und namentlich Deutsche entgegengebracht haben, durch die Wiederbelebung der transatlantischen Partnership erwidern wollen. „Das Beste kommt noch!“ ist wohl eher auf den asiatisch-pazifischen Raum gemünzt gewesen.

Eintreten für Demokratie und Menschenrechte?

Woran liegt es, dass die transatlantische Achse seit 1990 holpert, welche Folgen hat eine mögliche Entfremdung, ist sie ein- oder wechselseitig? Und wo liegen eventuell die Möglichkeiten einer Vitalisierung – in einer Freihandelszone, im gemeinsamen sicherheitspolitischen Engagement, im geschlossenen Eintreten für Demokratie und Menschenrechte? Was muss Europa tun, um endlich eine „gemeinsame Telefonnummer“ (Henry Kissinger) zu bekommen und als global player auch in zehn oder dreißig Jahren noch ernst genommen zu werden?

Zur Person:

Claus Leggewie, geboren 1950, Professor für Politikwissenschaft und Publizist, ist Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen, wo er den Forschungsschwerpunkt KlimaKultur ins Leben rief. Er ist außerdem Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen und im wissenschaftlichen Beirat von Attac.

 

 

Schlagwörter:
1. November 2012

Marl : insel-VHS lädt zum Kreativmarkt ein

Kreativmarkt
Schon zum 36. Mal findet der insel-Kreativmarkt in Kooperation mit dem Centermanagement des Marler Sterns statt.

Wenn sich der Marler Stern am Samstag (3.11.) in einen turbulenten Basar verwandelt, lädt die insel-VHS wieder zum Kreativmarkt ein. Von 10 bis 18 Uhr bieten hier mehr als 50 Aussteller Kunsthandwerk und vieles mehr rechtzeitig zur beginnenden Weihnachtszeit an.

Schon zum 36. Mal organisiert Marion Benner den insel-Kreativmarkt in Kooperation mit dem Centermanagement des Marler Sterns. An vielen kleinen Ständen bieten Hobbykünstler ausschließlich selbst gefertigte Artikel zum Verkauf an: Von Lebkuchen aus eigener Herstellung, über Kunst aus Baumwurzeln bis hin zu Strick- und Häkelprodukten – der Kreativmarkt hat für Jedermann etwas zu bieten!

Tombola

Der Erlös der großen Tombola, bei der viele attraktive Preise winken, kommt der Finanzierung des Babynotarztwagens zu Gute. Für das leibliche Wohl sorgt der Förderverein des DRK-Kindergartens aus Marl-Sinsen mit frisch gebackenen Waffeln.

Anmeldung

Kurzentschlossene Hobbykünstler können sich noch unter der Rufnummer (02365) 918950 bei Marion Benner melden, um einen Standplatz zu bekommen. Alle anderen Interessierten kommen am Samstag einfach ab 10 Uhr in das Einkaufszentrum Marler Stern.

Schlagwörter: ,
25. April 2012

Jörg Armbruster spricht über den „arabischen Frühling“

Jörg Armbruster
Vortrag und Diskussion mit Jörg Armbruster in der insel-Stadtbibliothek: „Der arabische Frühling – Als die islamische Jugend begann, die Welt zu verändern“. Los geht’s um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Unter dem Titel „Als die islamische Jugend begann, die Welt zu verändern“ spricht Jörg Armbruster über den „arabischen Frühling“ und lädt im Anschluss zu einer Diskussion ein. Am Donnerstag, 3. Mai, um 19.30 Uhr in der insel-Stadtbibliothek.

Jörg Armbruster ist Auslandskorrespondent und Nahostkenner. Er berichtet in der insel über die überraschenden Ereignisse, die allgemein als der „arabische Frühling“ bekannt sind und über die er jetzt auch ein Buch veröffentlicht hat.

Politische Ordnung in arabischen Ländern

Im Frühjahr 2011 hat die islamische Jugend begonnen, die politische Ordnung vieler arabischer Länder auf den Kopf zu stellen. Tunesien, Ägypten, Libyen, Jemen, Syrien, Bahrain – die Probleme in diesen Ländern ähneln sich, es herrschen politische Unterdrückung, Korruption, Polizeifolter, Arbeits- und Perspektivlosigkeit der sehr jungen Bevölkerung.

Die Aufstände

Selbst Nahostexperte Jörg Armbruster war erstaunt über die Wucht des Aufstandes in Ägypten, den er hautnah miterleben konnte, und der die alte Ordnung hinweggefegt hat. Er sprach mit Organisatoren des Aufstandes, mit ehemaligen politischen Gefangenen und mit Politikern, die vielleicht die Zukunft der Region mitbestimmen werden. Er versuchte herauszubekommen, wie es nun weitergehen wird in diesen Ländern.

Wie geht es weiter?

Wie verhalten sich die alten politischen Kräfte, das Militär, die Reichen, die alten Politiker, die alle viel zu verlieren haben? Was passiert in autoritären Staaten wie Syrien und Saudi-Arabien? Und was bedeuten die Entwicklungen für Israel? Kommt nach dem bunten Frühling ein heißer Sommer? Oder gar eine Eiszeit? Kann der demokratische Aufbruch noch scheitern?

Veranstalter dieses Informations- und Diskussionsabends mit Jörg Armbruster sind die insel-VHS und die inselfreunde Marl e.V.. Eintritt ist kostenfrei.

Schlagwörter:
10. April 2012

Silberwissen für Wikipedia: Die insel zeigt wie’s geht

Jeder kennt sie, jeder nutzt sie: Die Online-Enzyklopädie Wikipedia. Wie Nutzer eigene Texte einstellen können, zeigt der erfahrene Wikipedianer Ziko van Dijk im April in der insel-VHS.

Die Seminarreihe startet mit einem Informationsabend am Montag, 23. April 2012, um 18.30 Uhr in der insel-VHS im Marler Stern. An den beiden darauf folgenden Montagen (30. April und 7. Mai) wird dann jeweils von 11 bis 16 Uhr im EDV-Unterrichtsraum in der Zweigstelle, Carl-Duisberg-Str. 11 praktisch gearbeitet. Am ersten Abend werden Artikel geschrieben und in der folgenden Woche geht es speziell darum, was beim Einstellen von Bildern zu beachten ist. Alle drei Seminarteile sind kostenfrei. Eine Anmeldung unter 02365/99-4299 oder 880777 ist jedoch erforderlich.

In Kooperation mit Volkshochschulen

Die Initiative zu dieser Seminarreihe ging von Wikimedia e.V., dem Betreiberverein der deutschen Wikipedia, und „Third Age Online“, einem EU-Forschungsprojekt, aus. Mit ihrem Projekt „Silberwissen für Wikipedia“ sollen speziell ältere Menschen dazu angeregt werden, ihr Wissen der Online-Enzyklopädie zur Verfügung zu stellen. Speziell Volkshochschulen wurden als Partner dazu aufgerufen, entsprechende Seminare anzubieten.

Schlagwörter: