Posts tagged ‘Hüls-Süd’

27. Juni 2013

Marl: Bewohner werden zum Erfolg der Sozialen Stadt Hüls-Süd befragt

Logo Soziale Stadt Hüls-Süd
Die Bewohner werden jetzt zum Erfolg der Sozialen Stadt Hüls-Süd befragt.

Bevor das Programm Soziale Stadt Hüls-Süd auf die Zielgerade einbiegt, werden die Bewohner zu den Veränderungen befragt, die in den letzten Jahren im Stadtteil erzielt werden konnten.

Untersucht werden sollen insbesondere die Erfolge der verschiedenen Maßnahmen und Projekte im Rahmen des Stadterneuerungsprogramms. Für die Planungsgruppe Stadtbüro, die mit der Untersuchung beauftragt wurde, haben die Einschätzungen und Sichtweisen der Bewohnerinnen und Bewohner in Hüls-Süd dabei eine große Bedeutung. Die Meinung der Bürgerinnen und Bürger wird deshalb in zwei Befragungen ermittelt. Im Juli werden zunächst die Besucherinnen und Besucher des Nachbarschafts- und Begegnungszentrums in der Max-Reger-Straße schriftlich zur Bewertung der Angebote im neuen Zentrum befragt. Im Herbst folgt eine mündliche Befragung der Bewohnerinnen und Bewohner an der Haustür im Rahmen einer 20 Prozent-Stichprobe.
Die Stadt Marl ist sehr daran interessiert, die Einschätzungen und Bewertungen der Bürge-rinnen und Bürger in Hüls-Süd zu erfahren und bittet die Bewohner des Stadtteils, sich an den Befragungen zu beteiligen.

Vieles ins Leben gerufen

Im Rahmen des Programms Soziale Stadt Hüls-Süd wurden bisher u.a. drei Hochhäuser abgebrochen und neue Wohnungen sowie das Jugendkulturzentrum an der Martin-Luther-King-Schule errichtet, das Ladenzentrum zu einem Nachbarschaftszentrum aufgewertet, die „Gärten der Kulturen“, der Quartiersplatz und der Quartierspark neu angelegt sowie zahlreiche nachbarschaftliche Projekte ins Leben gerufen.

 

Advertisements
Schlagwörter:
18. Juni 2013

Stadtteilfest Hüls Süd steigt erstmals auf dem neuen Quartiersplatz

Das Foto zeigt die FuN-Kleinkind-Gruppe (FuN steht für „Familie und Nachbarschaft“), die sich schon auf das Stadtteilfest freut.

Premiere für den Markt der Möglichkeiten: Das große Fest in Hüls-Süd steigt am 23. Juni erstmals auf dem neu gestalteten Quartiersplatz im Herzen des Stadtteils. Alle Marlerinnen und Marler sind herzlich willkommen.

Der Markt der Möglichkeiten ist inzwischen ein fester Bestandteil der Aktivitäten in Hüls-Süd und aus dem Leben im Stadtteil nicht mehr wegzudenken. Auch in diesem Jahr werden wieder über 60 Initiativen, Vereine und Einrichtungen ihre Angebote vorstellen. Auf dem Quartiersplatz und dem ebenfalls neu gestalteten Quartierspark an der Max-Reger-Straße bieten die Akteure – vom Sportverein über Kirchengemeinden bis zu den Beratungsstellen im Stadtteil – von 14 bis 18 Uhr eine Vielzahl von nützlichen Informationen und spannenden Mitmachaktionen. Auf der Bühne gibt es den ganzen Nachmittag über ein Nonstop-Programm mit Tanz, Musik und einer Zirkusaufführung.

Besonderer Höhepunkt

Ein besonderer Höhepunkt ist in diesem Jahr ein gemeinsames Chorprojekt der städtischen Musikschule und sechs Kindergärten sowie der Canisius-Grundschule. Die beteiligten Kinder proben schon fleißig und mit großer Begeisterung für ihren öffentlichen Auftritt. Alle Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, am „Day of Song“ in Hüls-Süd in die Lieder der Kinder einzustimmen und lautstark mitzusingen.  Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Es gibt Getränke, Kaffee, Waffeln und Kuchen, Leckeres vom Grill sowie deutsche und arabische Spezialitäten.

Spiel, Spaß und Spannung

Bürgermeister Werner Arndt wird das Stadteil- und Nachbarschaftsfest um 14 Uhr eröffnen. Organisiert wird die Veranstaltung von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stadtteilbüros Hüls-Süd im Nachbarschaftszentrum, dem Stadtteilmanagement mit Unterstützung der Neuen Marler Baugesellschaft (neuma) und dem Ortsverein der SPD. Viele fleißige Helfer aus dem Stadtteil sorgen mit großem Einsatz dafür, dass alle Besucher auch in diesem Jahr ein tolles Fest mit Spiel, Spaß und Spannung erleben können.

 

Aktionen und Infostände

Schlagwörter:
7. Juni 2013

Die Soziale Stadt Marl Hüls-Süd bringt die Menschen zusammen

Das Foto zeigt Mütter und Väter, die beim Stadtteilforum mehrere Bewegungslieder vortrugen.

Über 150 Bürgerinnen und Bürger aus dem Stadtteil sind im Mai der Einladung zum fünften Stadtteilforum Soziale Stadt Hüls-Süd ins Nachbarschaftszentrum gefolgt, um sich über den aktuellen Stand der städtebaulichen Aktivitäten und die nachbarschaftlichen Angebote zu informieren.

Mit besonderem Interesse folgten die Anwesenden den Ausführungen von Sozialdezernentin Dr. Barbara Duka und Andreas Pesenacker, Projektleiter der Stadt Marl für die Soziale Stadt Hüls-Süd, zum Baufortschritt für den neuen Quartiersplatz. Er konnte die Frage, ob der Quartiersplatz vor der Ladenzeile bis zum Markt der Möglichkeiten am 23. Juni fertig gestellt wird, mit einem klaren Ja beantworten.

Sozialintegrative Angebote

Alle Einrichtungen und Initiativen aus Hüls-Süd stellten ihre sozialintegrativen Angebote zur Förderung der Nachbarschaft im Stadtteil vor. Im moderierten Gespräch präsentierte Elisabeth Albers das Lesepaten-Projekt der evangelischen Stadtkirchengemeinde, Ramona Glodschei informierte über FuN, das Angebot für „Familie und Nachbarschaft“ der Diakonie, und Gertrud Scherer erläuterte die Angebote des Kinderschutzbundes für die frühzeitige Gesundheitsfürsorge. Zusätzlich trugen junge Mütter und Väter mit ihren Kindern auf der Bühne mit großem Elan mehrere Bewegungslieder vor und gaben einen beeindruckenden Einblick in das Projekt des Kinderschutzbundes.

Neuer Beirat gewählt

Im Rahmen des Stadtteilforums wurde auch der Beirat neu gewählt, der über die Vergabe der Mittel aus dem Verfügungsfonds entscheidet. Damit können Aktivitäten und Angebote von Bürgerinnen und Bürgern gefördert werden, die den nachbarschaftlichen Zusammenhalt im Stadtteil vertiefen. Bisher, so konnte festgestellt werden, hatten sich alle Bürgerinnen und Bürger mit Unterstützung des Beirats mit großem Engagement für die Umsetzung der von ihnen beantragten Projekte eingesetzt. Alle Menschen und Einrichtungen aus dem Stadtteil sind wieder herzlich aufgefordert, Aktionen vorzuschlagen und entsprechende Anträge zu stellen.

Bürgerbefragung

Das mit öffentlichen Mitteln geförderte Projekt Soziale Stadt Hüls-Süd geht jetzt in die letzte Phase. Damit rückt mehr und mehr die Frage in den Mittelpunkt, wie die vielfältigen Angebote und Aktivitäten, die während des Projektes entstanden sind, auch über den Förderzeitraum hinaus fortgesetzt werden können. Ein Projektbüro aus Dortmund wird diesen Prozess begleiten und demnächst Bürgerinnen und Bürger in Hüls befragen sowie Gespräche mit den Projektträgern führen.

„Projekt trägt schon heute Früchte“

„Sichtbar und merklich spürbar ist, dass das Projekt Soziale Stadt Hüls-Süd schon heute Früchte trägt“, sagt Stadtteil-Managerin Ramona Glodschei. „Die Menschen aus dem Stadtteil profitieren erheblich von den baulichen Veränderungen und den sozialintegrativen Angeboten.“

 

Schlagwörter:
6. Mai 2013

Vera Ludolf von der Fraktion der Bürgerliste WIR für Marl beim Ortstermin am neuen Quartiersplatz in Hüls-Süd

 

Vera Ludolf

Der neue
Quartiersplatz in Hüls-Süd strebt jetzt mit Riesenschritten seiner Fertigstellung entgegen. Bis Mitte Juni sollen die Pflasterarbeiten abgeschlossen sein und der Platz sich in seiner neuen Gestaltung präsentieren.

Der Arbeitskreis Soziale Stadt Hüls-Süd, dem Mitglieder aller im Rat der Stadt vertretenen Fraktionen angehören, hat sich auf Einladung von Sozialdezernentin Dr. Barbara Duka vor wenigen Tagen den Ablauf der Bauarbeiten ausführlich erläutern lassen und sich vor Ort vom Baufortschritt überzeugt. Nachdem die Gestaltung des Quartiersplatz mit dem Bolzplatz und der Spielfläche (die neue Kletterspinne kann voraussichtlich ab Mitte Mai genutzt werden) weitgehend abgeschlossen ist und die Baumaschinen deshalb den Quartiersplatz nicht mehr befahren müssen, hat die bauausführende Firma in den ersten Mai-Tagen die Pflasterarbeiten fortgesetzt. Die Arbeiten sollen Mitte nächsten Monats abgeschlossen werden, damit das nächste Stadtteilfest mit dem „Markt der Möglichkeiten“ am 23. Juni erstmals auf dem neuen Quartiersplatz stattfinden kann.

Über die aktuellen und noch auszuführenden Arbeiten werden Fachleute der Baufirma und der Stadt Marl auf der nächsten Stadtteilkonferenz in Hüls-Süd am 15. Mai ausführlich berichten. Die Experten sind auch jeweils donnerstags von 11.30 bis 12.30 Uhr auf der Baustelle und geben gern Auskunft zu den Baumaßnahmen.

Das städtebauliche Projekt „Soziale Stadt Hüls-Süd“ verfolgt das Ziel, das Leben und Wohnen im Stadtteil zu verbessern und wird mit Mitteln der EU, der Landes- und Bundesregierung sowie der Stadt Marl gefördert.

Der Arbeitskreis Soziale Stadt Hüls-Süd überzeugte sich jetzt vor Ort vom Fortschritt der Bauarbeiten.

Schlagwörter:
26. November 2012

Marl : Neues Quartierszentrum nimmt Gestalt an

Vor dem Laden- und Nachbarschaftszentrum in Hüls-Süd haben die Bauarbeiten für den neuen Quartiersplatz bereits begonnen
Vor dem Laden- und Nachbarschaftszentrum in Hüls-Süd haben die Bauarbeiten für den neuen Quartiersplatz bereits begonnen.

Die Mitglieder der interfraktionellen Arbeitsgruppe informierten sich bei Sozialdezernentin Dr. Barbara Duka (Mitte), Projektleiter Andreas Pesenacker (r.) sowie Bauleiterin Jutta Hauke und Bauleiter Gernot Fischer über den aktuellen Stand der Bauarbeiten für die neue Quartiersmitte

Die Mitglieder der interfraktionellen Arbeitsgruppe informierten sich bei Sozialdezernentin Dr. Barbara Duka (Mitte), Projektleiter Andreas Pesenacker (r.) sowie Bauleiterin Jutta Hauke und Bauleiter Gernot Fischer über den aktuellen Stand der Bauarbeiten für die neue Quartiersmitte.

Kartenansicht

Kartenansicht

Die Erneuerung des Stadtteilzentrums Hüls-Süd – landesweit eines der größeren Projekte im Programm „Soziale Stadt“ – nimmt Gestalt an: ein weiterer Abschnitt der Quartierspromenade ist bereits hergestellt, der Quartierspark wird derzeit gestaltet, und die vorbereitenden Arbeiten für den Quartiersplatz, das Herzstück des Stadtteilzentrums, haben begonnen. Davon überzeugte sich jetzt der Interfraktionelle Arbeitskreis „Soziale Stadt“.

Über den aktuellen Stand der Bauarbeiten rund um den Quartiersplatz an der Max-Reger-Straße informierte sich heute (26.11.) der Interfraktionelle Arbeitskreis „Soziale Stadt“, der die Umgestaltung des Stadtteils für den Rat der Stadt Marl begleitet. Die Mitglieder verlegten ihre Sitzung nach Hüls-Süd und ließen sich von Sozialdezernentin Dr. Barbara Duka, Projektkoordinator Andreas Pesenacker, Bauleiterin Jutta Hauke und Bauleiter Gernot Fischer die umfangreichen Erneuerungen erläutern.

Bauarbeiten gehen zügig voran

Nach dem Rückbau der drei achtgeschossigen Wohnblocks und dem Neubau von 104 Wohnungen in drei- und viergeschossigen Gebäuden, der Umgestaltung des Ladenzentrums und der Eröffnung des Nachbarschaftszentrums mit dem Stadtteilbüro strebt jetzt mit der Neugestaltung der Quartiersmitte eine weitere bedeutende Maßnahme im Rahmen des Programms „Soziale Stadt Hüls-Süd“ ihrer Vollendung entgegen. „Wegen der guten Witterung gingen die Bauarbeiten sehr schnell voran“, erklärte Andreas Pesenacker den Mitgliedern des Arbeitskreises. So konnten die Arbeiten für die neue Promenade zwischen der Gustav-Mahler-Straße und der Max-Reger bereits abgeschlossen werden. Fußgänger finden hier jetzt einen gepflasterten und beleuchteten Weg mit ausgelichteten, gepflegten Grünbereichen vor. Nicht ganz, aber weitgehend fertig gestellt ist der neue Quartierspark westlich des Ladenzentrums. Hier wurde das Gelände moduliert, die Wegeführung optimiert und barrierefrei ausgestaltet. Der Spielbereich mit dem Ballspielplatz wurde erneuert und mit einem hochwertigen Klettergerüst ergänzt. Flächen zum Spielen, Erleben und Erholen sowie für eine Außengastronomie machen den Quartierspark zu einem attraktiven Treffpunkt für Jung und Alt.

Quantensprung für die Verbesserung der Aufenthalts- und Lebensqualität

Für Sozialdezernentin ist Dr. Barbara Duka ist „das neue Gesicht von Hüls-Süd“ schon deutlich erkennbar. „Die Umgestaltung des Quartierszentrums wird ein weiterer Quan-tensprung für die Verbesserung der Aufenthalts- und Lebensqualität im Stadtteil sein“, verspricht Dr. Barbara Duka, die das Projekt „Soziale Stadt Hüls-Süd“ in der Stadtverwaltung verantwortet.

Quartiersplatz als zentraler Treffpunkt

Dazu wird maßgeblich auch die letzte große Maßnahme beitragen: die Umgestaltung des Platzes vor dem Laden- und Nachbarschaftszentrum zum Quartiersplatz. In den Randbereichen des Platzes laufen bereits die vorbereitenden Arbeiten. Mit der Umgestaltung des Platzes wollen die Planer und die beteiligten Unternehmen im neuen Jahr starten. Dann wird der Platz vor dem Nachbarschaftszentrum zu den angrenzenden Wegen geöffnet und der Zugang zum Ladenzentrum erneuert. Außerdem werden attraktiv gestaltete Flächen entstehen, die zu gemeinsamen Aktivitäten oder zum Verweilen einladen und den neuen Quartiersplatz zum zentralen und lebendigen Treffpunkt des Stadtteilzentrums ma-chen.

Weitere Vorhaben sind in der Planung

Die Umgestaltung der Quartiersmitte soll im Frühjahr 2013 abgeschlossen werden. Dann sollen die Georg-Herwegh-Straße am östlichen Rand des Wohnquartiers zu einem sicheren Schulweg zur Martin-Luther-King-Schule umgestaltet und der Hauptzugang zur Canisiusschule von der Max-Reger-Straße an den Quartiersplatz verlegt und zu einem Treffpunkt für Eltern, Schüler und Lehrer werden.

Anregungen der Anlieger fanden Eingang in die Planungen

In die Pläne für die Umgestaltung der Quartiersmitte sind zahlreiche Anregungen der Be-wohner, Eigentümer und Nutzer des Ladenzentrums sowie von Kindern der Canisius-Grundschule und der städtischen Kindertagesstätten „Sonnenblume“ und „Hüls-Süd“ an der Max-Regerstraße. eingeflossen, die intensiv an der Planung beteiligt waren. Für die Neugestaltung des Quartierzentrums stehen insgesamt Mittel in Höhe von ca. 930.000 Euro zur Verfügung, die zum größten Teil (ca. 85 Prozent) aus dem Förderprogramm „Soziale Stadt“ der Europäischen Union, des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen fließen. Zusätzlich zu ihrem Eigenanteil beteiligt sich die Stadt Marl mit der Neuanlage der zentralen Ballspielfläche.

 

Schlagwörter:
19. November 2012

Marl : Weitere wichtige Impulse für Hüls-Süd

Die Stadtbezirkskonferenz fand im November zum ersten Mal im Nachbarschaftszentrum Hüls-Süd statt
Die Stadtbezirkskonferenz fand im November zum ersten Mal im Nachbarschaftszentrum Hüls-Süd statt.

Zum ersten Mal hat die alljährliche Stadtbezirkskonferenz jetzt im Nachbarschaftszentrum Hüls-Süd stattgefunden. Unter dem Motto „Angebote, Chancen und Grenzen“ wurden viele Ideen für ein lebendiges Miteinander im Stadtteil ausgetauscht.

Ramona Glodschei vom Stadtteilmanagement und der Diakonie moderierte die 10. Konferenz im November unter dem Motto „Angebote, Chancen und Grenzen“. Rund 50 interessierte Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, sich an Infoständen der verschiedenen Anbieter über laufende Angebote zu informieren. Die Vielfältigkeit der Angebote zeigte sich deutlich in der Unterteilung der einzelnen Schwerpunkte: Von Angeboten für Familien, Erwachsene und Senioren bis hin zu Angeboten für Jugendliche, die überwiegend im Jugendkulturzentrum angesiedelt sind.

Sozialintegrative Maßnahmen

Darüber hinaus informierte Volker Mittmann, Leiter des Jugendamtes der Stadt Marl, über die sozialintegrativen Maßnahmen im Rahmen des Projektes „Soziale Stadt Hüls-Süd“. „Nicht nur die jährlich vorliegenden Tätigkeitsberichte, sondern vor allem die praktischen Erfahrungen, die jeden Tag im Nachbarschaftszentrum und im Stadtteil Hüls-Süd erlebbar sind, sprechen für sich“, fasste Ramona Glodschei vom Stadtteilmanagement zusammen. Die Verstetigung einzelner Maßnahmen seien Ziel und würden auch weiterhin verfolgt.

Referat über Weiterentwicklung

Andreas Pesenacker, Projektleiter Soziale Stadt Hüls-Süd, referierte über den aktuellen Stand und Weiterentwicklung der baulichen Maßnahmen wie Quartierspark-Promenade und Quartiersplatz. Auch hierzu wurde die Möglichkeit zum regen Austausch genutzt.

Im Anschluss daran wurden viele Ideen ausgetauscht, wie das lebendige Miteinander im Stadtteil und im Nachbarschaftszentrum auch künftig gestaltet und weiterentwickelt werden kann.

 

 

 

Schlagwörter:
13. November 2012

Marl : Umgestaltung von Hüls-Süd schreitet weiter voran

Die Umgestaltung von Hüls-Süd geht weiter. Der Haupt- und Finanzausschuss hat die Aufwertung der sogenannten Georg-Herwegh-Allee, der Spiel- und Sportanlagen und des Schulhofes der Canisius-Grundschule beschlossen.

Die Georg-Herwegh-Straße am östlichen Rand des Wohnquartiers Hüls-Süd, die wegen ihrer Ausgestaltung in den Planungen als Georg-Herwegh-Allee bezeichnet wird, soll zum sicheren Schulweg zur Martin-Luther-King-Schule umgestaltet werden. Die bestehenden Spiele- und Sportanlagen am Weg werden aufgewertet und ergänzt. Bei den Planungen sollen die jungen Nutzer intensiv beteiligt werden, um die Akzeptanz für die neuen Angebote zu erhöhen und Vandalismus zu vermeiden.
Um die neue Quartiersmitte weiter zu beleben, wird der Hauptzugang zur Canisiusschule von der Max-Reger-Straße an den Quartiersplatz verlegt. Der neue Zugang zum Quartiersplatz wird zu einem Treffpunkt für Eltern, Scuhüler und Lehrer umgestaltet.
Die Kosten für das umfangreiche Paket aus Einzelmaßnahmen werden auf über 200.000 Euro geschätzt. Entsprechende Fördermittel im Rahmen des Projektes Soziale Stadt Hüls-Süd wurden bereits bewilligt.
Die Verwaltung geht davon aus, dass die Bauarbeiten nach Abschluss der Planung, Ausschreibung und der Vergabe der Gewerke im Frühjahr 2013 beginnen könnten.

Schlagwörter:
28. Juni 2012

Marl: Zentrum von Hüls-Süd erhält ein neues Gesicht

Karte vom Plangebiet und Skizze vom neuen Klettergerät
Die Karte lässt erahnen, wie sich das Quartierszentrum von Hüls-Süd verändern wird. Kinder können sich auf ein außergewöhnliches Klettergerät freuen.

Das Stadtteilzentrum von Hüls-Süd erhält ab Montag (2.7.) ein völlig neues Gesicht: mit einem umgestalteten Quartiersplatz, einer Quartierspromenade und einem neu gestalteten Quartierspark.

Quartierszentrum mit erhöhter Aufenthaltsqualität

Nach der Errichtung des Jugendkulturzentrums und der Eröffnung des Nachbarschaftszentrums mit dem Stadtteilbüro beginnt eine weitere bedeutende Maßnahmen im Rahmen des Programms „Soziale Stadt Hüls-Süd“. „Das neue Quartierszentrum wird zu einem attraktiven Treffpunkt und den Menschen in Hüls-Süd eine deutlich verbesserte Aufenthaltsqualität bieten“, verspricht Andreas Pesenacker, Projektkoordinator der Stadt Marl.

Umfeld wird zu einem einzigen „grünen Hof“

Dazu wird der Platz vor dem Nachbarschaftszentrum zu den angrenzenden Wegen und öffentlichen Einrichtungen geöffnet, der Zugang zum Ladenzentrum neu gestaltet, das Gelände westlich des Ladenzentrums abgeflacht und mit attraktiven Veranstaltungs- und Aufenthaltsorten für Bewohner und Besucher der umliegenden Einrichtungen aufgewertet. Das gesamte Umfeld wird neu gegliedert und als „grüner Hof“ in einem einheitlichen Duktus gestaltet.

Quartierspakt zum Erleben und Erholen für alle Generationen

Die unmittelbar westlich an das Ladenzentrum angrenzende Freifläche wird zu einem attraktiven Quartierspark für alle Generationen zum Spielen, Erleben und Erholen entwickelt. Der bereits ansprechend sanierte Spielplatz erhält einem speziell für den Quartierspark konzipierten Kletterspielgerät, der Ballspielplatz wird erneuert und ergänzt, etwa mit einem Basketballkorb für den Sportunterricht der Canisiusschule.

Anregungen der Bewohner fanden Eingang in die Planung

In die Pläne für die Umgestaltung der Quartiersmitte sind zahlreiche Anregungen der Bewohner, Eigentümer und Nutzer des Ladenzentrums sowie auch der Grundschule, der Kindertagesstätten und der Kinder eingeflossen, die an der Planung intensiv beteiligt wurden. Für die Neugestaltung des Quartierzentrums stehen Mittel in Höhe von ca. 930.000 Euro zur Verfügung, die zum größten Teil (85 Prozent) aus dem Förderprogramm „Soziale Stadt“ der Europäischen Union, des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen fließen. Zusätzlich zu ihrem Eigenanteil beteiligt sich die Stadt Marl mit der Neuanlage der zentralen Ballspielfläche.

Umgestaltung beginnt mit der Quartierspromenade

Die umfangreiche Baumaßnahme startet am 2. Juli mit dem Bau der Quartierspromenade zwischen Gustav-Mahler-Straße bis zur Max-Reger-Straße. Parallel dazu werden die Arbeiten im Quartierspark und der Ballspielanlagen fortgesetzt. Im Anschluss erfolgt der Neubau des zentralen Quartiersplatzes.

Wege werden zeitweilig gesperrt

Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis zum kommende Frühjahr dauern. Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis dafür, dass während der Arbeiten Wegeverbindungen zeitweilig nicht genutzt werden können und kleinere Umwege in Kauf zu nehmen sind. Auch die Ballspielfläche muss während des Umbaus geschlossen werden. Die zentrale Spielfläche soll aber während der Ferien genutzt werden können und von der Gustav-Mahler-Straße und dem Quartiersplatz aus zugänglich sein.

Anlieger werden direkt informiert

Die anliegenden Einrichtungen wie die Kindergärten, die Canisiusschule und die ansässigen Betriebe im Ladenzentrum werden direkt angesprochen, um Regelungen für Zuwegungen und die vorübergehende Reduzierung von Parkplätzen abzustimmen.

 

Schlagwörter:
22. Juni 2012

Marl: Markt der Möglichkeiten begeistert Jung und Alt

Das Stadtteilfest in Hüls Süd ist oft besser unter dem Namen "Markt der Möglichkeiten" bekannt...
Das Stadtteilfest in Hüls Süd ist oft besser unter dem Namen „Markt der Möglichkeiten“ bekannt…

...und war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg.

…und war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg.

Im Juli beginnt die Neugestaltung des Quartiersplatzes, des Quartiersparks und der Quartierspromenade. Vorher hieß es im Herzen von Hüls-Süd „Platz und Bühne frei für junge und alt“. Beim diesjährigen „Markt der Möglichkeiten“.

Beim „Markt der Möglichkeiten“ präsentierte sich der Stadtteil bunt und generationsübergreifend. Während die Kinder spielten und basteln, nutzten Eltern und Senioren die Gelegenheiten sich zu informieren. Da war die Senioren- und Wohnberatung genauso gefragt wie Auskünfte über die weitere Gestaltung des Wohnquartiers im Rahmen des Projektes „Soziale Stadt Hüls-Süd“.

Ein offenes Ohr für Vorschläge

So gab eine Mutter, während ihr Kind geschminkt wurde, die Anregung für das „Anbringen“ eines Zebrastreifens. Kein Problem: Die Mitarbeiter der Bauverwaltung, die an ihrem Info-Stand die weitere Umgestaltung des Stadtteils vorstellten, hatten sogleich ein offenes Ohr.

Ein Fest für alle Generationen

Viel Lob und Begeisterung gab es von den Bürgerinnen und Bürgern aus dem Stadtteil für den generationsübergreifenden Charakter des Stadtteilfestes. Auch die Akteure und Veranstalter waren rundum zufrieden. „Es ist einfach toll zu sehen, mit wie viel Engagement dieses Fest von den Vereinen und Einrichtungen im Stadtteil gestaltet wird“, freute sich Stadtteilmanagerin Ramona Glodschei. Das Engagement habe sich gelohnt: Viele Besucher seien begeistert gewesen und hätten mit lobende Worte für das Stadtteilfest gefunden. Glodschei: „Der Satz ,Diese Veranstaltung ist einzigartig in Marl‘ war mehrfach zu hören“.

Schlagwörter:
12. Juni 2012

Marl: Stadtteilfest bietet Spiel, Spaß und Spannung in Hüls-Süd

Das Vorbereitungsteam freut sich auf den „Markt der Möglichkeiten“ am 17. Juni im Stadtteil Hüls-Süd  (v.l.n.r.): Christian Grube (ev. Schülerarbeit Westfalen), Iris Kaczenski-Becker (Allgemeiner Sozialer Dienst), Axel Großer (SPD), Jasmin Stör (Allgemeiner Sozialer Dienst), Ramona Glodschei (Diakonie), Gisela Landau (ZWAR-Gruppe), Helmut Christossek (neuma) und Martin Matuschek (Allgemeiner Sozialer Dienst)
Das Vorbereitungsteam freut sich auf den „Markt der Möglichkeiten“ am 17. Juni im Stadtteil Hüls-Süd (v.l.n.r.): Christian Grube (ev. Schülerarbeit Westfalen), Iris Kaczenski-Becker (Allgemeiner Sozialer Dienst), , Jasmin Stör (Allgemeiner Sozialer Dienst), Ramona Glodschei (Diakonie), Gisela Landau (ZWAR-Gruppe), Helmut Christossek (neuma) und Martin Matuschek (Allgemeiner Sozialer Dienst).

Beim 8. Stadtteilfest in Hüls-Süd am Sonntag (17.6.) beteiligen sich über 60 Initiativen, Vereine und Einrichtungen – und erneut mehr als im Jahr zuvor. Entsprechend bunt und turbulent geht es zu beim Non-stop-Programm auf der Bühne, bei den zahlreichen Mit-Mach-Aktionen und an den Infoständen der Beteiligten von 14 bis 18 Uhr. Seit dem letzten Fest hat sich nicht nur die Anzahl der Beteiligten erhöht, auch die Umgestaltung des Stadtteils im Rahmen der Sozialen Stadt Hüls-Süd ging sichtbar voran.

Neue Heimat

So ist das Organisationsteam des Stadtteilbüros inzwischen mittendrin dabei. Im November 2011 zog das Stadtteilbüro Hüls-Süd in die Ladenzeile und hat seine neue Heimat seitdem im Nachbarschaftszentrum. Das Stadtteilfest findet hingegen noch auf „altem“ Grund statt. Direkt nach dem Fest wird auch hier die Neugestaltung vorangehen, wenn die Bauarbeiten für den neuen Quartiersplatz und den Quartierspark beginnen.

„Markt der Möglichkeiten“

Das Stadtteilfest, das auch in diesem Jahr als „Markt der Möglichkeiten“ gestaltet wird, am 17. Juni (und nicht am 17. Juli, wie versehentlich in WOHIN IN MARL angegeben) um 14 Uhr eröffnet. Vor der Ladenzeile an der Max-Reger-Straße und auf der Freifläche zwischen der Canisiusschule (offener Ganztagsbereich) und den städtischen Kindergärten „Sonnenblume“ und „Hüls-Süd“ bieten die Akteure – vom Sportverein über Kirchengemeinden bis zu den Beratungsstellen – eine Vielzahl von spannenden Mitmachaktionen und informativen Angeboten. Dazu gibt es auf der Bühne während des ganzen Nachmittags ein Non-stop-Programm mit Tanz, Musik, Rope Skipping und Akrobatik. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Es gibt Getränke, Kaffee, Waffeln und Kuchen, Leckeres vom Grill sowie deutsche und arabische Spezialitäten. Das Fest endet pünktlich um 18 Uhr, damit alle am Abend das Spiel der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen Dänemark bei der Europameisterschaft am Fernseher verfolgen können.

Organisationsteam

Organisiert wird das Stadtteilfest von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stadtteilbüros Hüls-Süd im Nachbarschaftszentrum und vom Stadtteilmanagement. Unterstützung erhält das Organisationsteam dabei von der Neuen Marler Baugesellschaft (neuma), dem Ortsverein der SPD und den fleißigen Helfern der über 60 Einrichtungen, die diese Veranstaltung mit ihrem Engagement erst möglich machen. Der „Markt der Möglichkeiten“ wird mit Mitteln aus der Europäischen Union im Rahmen des gefördert.

Bürger sind herzlich eingeladen

Zum Stadtteilfest sind alle Einwohnerinnen und Einwohner von Hüls-Süd sowie auch alle Malerinnen und Marler herzlich eingeladen, die sich über die Angebote im Stadtteil informieren und die Freude über die Umgestaltung des Wohnquartiers mit den Bewohnerinnen und Bewohnern teilen möchten.
Bühnenprogramm

Plakat

 

 

Schlagwörter: