Archive for Oktober, 2016

10. Oktober 2016

Stadtverwaltung Marl heute wegen Kabelbrand geschlossen

Nach einem technischen Defekt ist das Rathaus der Stadt Marl ab heute (10.10.) vorübergehend geschlossen.

Das Verwaltungsgebäude musste nach einem Kabelbrand im Keller in der Nacht von Sonntag auf Montag heute Morgen für die Mitarbeiter und Bürger gesperrt werden. Die Feuerwehr der Stadt Marl konnte den Brand schnell beheben. Das Rathaus ist vom Stromnetz getrennt worden. Die Mitarbeiter der Verwaltung sind somit telefonisch und per E-Mail nicht erreichbar. Die Stadt Marl versucht derzeit, einen Notbetrieb zu koordinieren.

Advertisements
9. Oktober 2016

Blindgänger in Marl Hüls
, Kampfmittelbeseitigungsdienst beginnt Montag mit der Suche

Die Stadt Marl vermutet entlang der Bahntrasse in Hüls einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. Am Montag (11.10.) beginnen die genauen

Untersuchungen vor Ort.

Mit einem Ergebnis ist frühestens am Dienstag (11.10.) zu rechnen. Die Verwaltung informiert die Anwohner am Montagmorgen mit einem Handzettel. Das Ordnungsamt richtet ein Bürgertelefon ein.

Verdachtspunkt am Bahndamm

Wie die Stadt Marl mitteilt, besteht nach einer jüngsten Luftbildauswertung der Verdacht, dass in einem Bahndamm zwischen der Sicking- und Heyerhoffstraße im Stadtteil Hüls ein nicht detonierter Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg liegen könnte. Fachleute des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Arnsberg beginnen ab Montag mit den Erkundungsarbeiten. Die Untersuchungen können ein bis zwei Tage dauern. Eine Gefährdung für die Bevölkerung besteht bei dieser Untersuchung nicht.

Stadt richtet Bürgertelefon ein

Das Ordnungsamt informiert die betroffenen Anwohner am Montagmorgen mit einem Handzettel. Auch die im Umfeld liegenden Kindergärten und Schulen sowie karitative und weitere Einrichtungen werden über die Erkundungsarbeiten aufgeklärt. Für Fragen und weitere Informationen richtet das Ordnungsamt am Dienstag (11.10.) ein Bürgertelefon ein. Städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen den Bürgerinnen und Bürgern unter der Rufnummer 0700 / 99 112 112 von 10 bis 17 Uhr zur Verfügung.

Wichtige Hinweise für mögliche Evakuierung:

Sollte sich während der Untersuchung der Verdacht des Blindgängers bestätigen, informiert das Ordnungsamt die Anwohner rechtzeitig mit Lautsprecherdurchsagen und fordert die Bürger gegebenenfalls dazu auf, ihre Häuser und Wohnungen zu verlassen. Für den Fall einer Evakuierung hat die Stadt geeignete Räumlichkeiten zum vorübergehenden Aufenthalt organisiert.

Mögliche Einschränkungen im Verkehr

Nach Auskunft der Verwaltung würde die Räumung in einem Radius von 250 bzw. 500 Metern rund um den Fundort erfolgen. Der Sicherheitsradius richtet sich nach Art und Zustand des Blindgängers und kann somit zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht genau angegeben werden. Von einer Evakuierung wären rund 3.000 Anwohner betroffen. Auch für den Straßen-, S-Bahn und Busverkehr wären bei einem Bombenfund größere Einschränkungen zu erwarten. Endgültige Klarheit wird erst dann bestehen, wenn der Verdachtspunkt durch die Fachexperten freigelegt ist. Mit einem Ergebnis ist frühestens am Dienstag (11.10) zu rechnen.

Hinweis für Menschen mit Behinderung

Die Stadt empfiehlt gehbehinderten oder pflegebedürftigen Personen, sich am Dienstag beim Ordnungsamt der Stadt (Tel.: 0700/99 112 112) zu melden, damit sie im Falle einer Blindgänger-Entschärfung möglichst schnell und sicher ihr Zuhause verlassen können. Bei einer Evakuierung werden Polizei und Ordnungsamt vor Ort sein, um die Sicherheit der Anwohner zu gewährleisten.

8. Oktober 2016

Schwimmen lernen im Hallenbad am Badeweiher in Marl Drewer

In den Herbstferien (10.-21.10.2016) bietet die Stadt Marl wieder Schwimmkurse an. Die vom Land Nordrhein-Westfalen geförderten Kurse finden montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr im Hallenbad am Badeweiher statt.

Während der Ferien können Vereine das Bad wie gewohnt nutzen. Auch das öffentliche Frühschwimmen kann wie üblich dienstags und donnerstags von 7 bis 8 Uhr wahrgenommen werden, ebenso wie die öffentliche Schwimmzeit am Samstag, 22. Oktober, von 9 bis 14 Uhr.
Wichtiger Hinweis:
Am Samstag, 15. Oktober 2016, bleibt das städtische Hallenbad am Badeweiher geschlossen.

„Sicher schwimmen!“

Kinder sollten so früh wie möglich Schwimmen lernen. Nicht nur, dass es Kindern Spaß macht zu schwimmen, es ist dient auch der Sicherheit. Jeder Urlaub am Meer wird zur Gefahr, wenn das Kind nicht schwimmen kann.
Nach jüngsten Erkenntnissen können fast 50 Prozent der 8 bis 10-Jährigen nicht sicher schwimmen. In enger Verbindung dazu steht die Tatsache, dass das Ertrinken schon seit Jahren nach den Verkehrsunfällen die zweithäufigste Todesursache bei Kindern ist.

6. Oktober 2016

Naturschutzgebiet „Lippeaue“ in Marl wird neu geregelt

Erdarbeiten rechts der Lippe (Foto: Markus Greulich / Lippeverband)

Der Kreis Recklinghausen legt den Landschaftsplanentwurf „Lippe“ öffentlich aus. Sein Geltungsbereich erstreckt sich mit rund 5.100 ha über den Freiraum nördlich und südlich der Lippe im Bereich der Städte Dorsten, Marl, Haltern am See, Datteln und Waltrop.

Neben behördenverbindlichen Entwicklungszielen, die die Grundzüge der Landschaftsentwicklung beschreiben, wird das bislang durch Verordnung der Bezirksregierung ausgewiesene Naturschutzgebiet „Lippeaue“ ersetzt und durch neue kleinere Schutzgebiete im Umfeld ergänzt. Neben diesen werden drei Landschaftsschutzgebiete festgesetzt, deren inhaltliche Festsetzungen und Abgrenzungen denen der bisher bekannten gleichen. Zudem werden zwei Naturdenkmale und ein geschützter Landschaftsbestandteil ausgewiesen.
Zentrales Element dieses Planes bilden die 62 Flusskilometer der Lippe, die das Kreisgebiet von Ost nach West durchfließt. Seit mehr als 20 Jahren liegt hier das größte Naturschutzgebiet im des Kreises Recklinghausen. Nachdem die bisherige Verordnung zum Schutz der Lippe auslief, hat der Kreis hier nun innerhalb des Landschaftsplanes dieses Schutzgebiet neu festzusetzen.

Naturschutzgebietes „Lippeaue“

Bei der Neuausweisung des Naturschutzgebietes „Lippeaue“ in diesem Landschaftsplan liegt der Fokus der Festsetzungen des Entwurfes auf der Umsetzung der Natura 2000 und der Wasserrahmenrichtlinie. Hierbei sind zahlreiche Lebensräume in der Lippe und in ihrem Aubereich zu schützen und dauerhaft zu sichern oder dort, wo diese noch nicht ausreichend vorhanden sind, neu zu schaffen. Ziel ist es hierbei ein ökologisch intaktes Gewässer und Gewässerumfeld zu erzeugen und dauerhaft zu erhalten.
Im Frühjahr 2016 wurde bereits die frühzeitige Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger durchgeführt. Der nächste Schritt ist die öffentliche Auslegung des überarbeiteten Entwurfes. Dazu werden noch einmal alle Anregungen und Hinweise der betroffenen Bürgerinnen und Bürger und der Träger öffentliche Belange zu diesem Planentwurf eingeholt und soweit möglich berücksichtigt. Die Unterlagen zur öffentlichen Auslegung – das sind der Satzungstext inkl. Umweltbericht sowie die Entwicklungs- und die Festsetzungskarte – liegen im Zeitraum vom 17. Oktober bis einschließlich 18. November 2016 zu jedermanns Einsicht im Kreishaus Recklinghausen aus. Sie können auf der Internetseite unter http://www.kreis-re.de/lippe angesehen und heruntergeladen werden.
Nach Abschluss der öffentlichen Auslegung werden Anregungen aus diesem Verfahrensschritt in die Planung eingearbeitet und im Kreistag des Kreises Recklinghausen abschließend beraten.

6. Oktober 2016

1.952 Wohnungen in Marl verkauft

Das Wohnungsunternehmen LEG Immobilien AG hat Ende September 1.952 Wohnungen in Marl veräußert. Käufer sind ein von Proprium Capital Partners gemanagter Fonds und die deutsche Forte Gruppe.

Die LEG hatte im Frühjahr 2016 im Zuge ihrer Wachstumsstrategie ein Portfolio mit rund 13.500 Wohnungen von der Vonovia SE erworben. Darunter befanden sich auch die rund 2.000 Wohneinheiten in Marl. Im Rahmen ihrer Portfoliostrategie hat sich die LEG nun von einem Teil der Bestände getrennt. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Alle betroffenen Mieter wurden von der LEG bereits über die Transaktion informiert. Für diese ergeben sich keine Änderungen, da die Käufer alle bestehenden Verpflichtungen wie beispielsweise Mietverträge übernehmen werden. Die Betreuung vor Ort wird zukünftig von dem Immobiliendienstleister WVB Centuria GmbH und seiner Niederlassung in Gelsenkirchen übernommen.

Nach dem Verkauf bewirtschaftet die LEG in Marl noch 791 Wohnungen.

Über die LEG

Die LEG ist mit rund 130.000 Mietwohnungen und zirka 350.000 Bewohnern eines der führenden börsennotierten Wohnungsunternehmen in Deutschland. In Nordrhein-Westfalen ist die LEG mit acht Niederlassungen und mit persönlichen Ansprechpartnern vor Ort vertreten. Die LEG erzielte im Geschäftsjahr 2015 Erlöse aus Vermietung und Verpachtung von rund 645 Millionen Euro.

Über Forte

Forte ist ein deutschlandweit tätiges Wohnunternehmen und verwaltet derzeit einen Investmentbestand von über 4.500 Wohnungen. Die Wohnungen werden von den Standorten Berlin, Frankfurt/Main, Gelsenkirchen und Halle (Saale) betreut. Die Forte Gruppe hält die Immobilienbestände gemeinsam mit institutionellen Investoren und vermögenden Privatkunden und deren Family Offices.

Über Proprium

Proprium Capital Partners ist ein privates Immobilieninvestmentunternehmen und verwaltet Fonds mit einem Kapitalvolumen von USD 2 Mrd. für private und institutionelle Anleger. Zu den über 50 Investoren zählen unter anderem öffentliche und private Pensionsfonds, Banken, Family Offices und Staatsfonds.

HISTORIE

Die LEG NRW GmbH wurde 1970 durch den Zusammenschluss der Rheinische Heim GmbH (Bonn), Rote Erde GmbH (Münster), Westfälische Lippe Heimstätte GmbH (Dortmund) sowie der Rheinische Heimstätte GmbH (Düsseldorf) gegründet.
Seit der Privatisierung hat sich die LEG-Gruppe von einem landeseigenen öffentlich-rechtlichen Wohnungsversorger und Stadt- und Projektentwickler hin zu einem privatwirtschaftlichem Wohnungsunternehmen entwickelt.

5. Oktober 2016

Podcast der Ratssitzung in Marl vom 29. September im Internet

(Foto: Marl)

Die Stadtverwaltung Marl hat den Podcast zur Ratssitzung vom 29. September ins Internet gestellt. Zur leichteren Orientierung befindet sich nun neben den Tagesordnungspunkten die jeweilige Startzeit.

Wie die Stadt mitteilt, kann der Podcast des öffentlichen Teils der Ratssitzung nun heruntergeladen und angehört werden. Zur leichteren Orientierung befindet sich jetzt neben den Tagesordnungspunkten die jeweilige Startzeit. Die Verwaltung macht darauf aufmerksam, dass die Hördatei unvollständig ist, weil einige Ratsmitglieder sowie Mitarbeiter der Stadtverwaltung keine Einwilligung zur Aufzeichnung, Übertragung und Speicherung erteilt hatten.

Podcast zur Ratssitzung ist lückenhaft!

Es ist eine Frechheit wenn sich Ratsmitglieder weigern, das ihre Äußerungen in öffentlicher Ratssitzung später für den Bürger im Podcast zur Verfügung stehen. Das Gleiche gilt für alle Verwaltungsmitarbeiter der Stadt Marl die sich ebenfalls weigern, ihre Ausführungen in der Ratssitzung den Bürgern ungefiltert zur Verfügung zu stellen. Es gibt daher nicht eine vollständige Darstellung der gesamten Ratsitzung. Ich meine diese Leute nehmen den Bürger nicht nicht ernst, sie haben falsches ein Demokratieverständnis.
Der Podcast zu Ratssitzungen wird für den Rat der Stadt Marl und seine Ausschüsse für den Zeitraum bis zu zwölf Monaten zum Abruf bereitgehalten.

Die Audiodatei der 18. Sitzung ist im MP3-Format unter stadt-marl.podspot.de abrufbar.

5. Oktober 2016

Schadstoffsammlung des ZBH Marl am 6. Oktober 2016

Die Schadstoffsammlung der Kommunalen Servicebetriebe Recklinghausen kommt im Auftrag des Zentralen Betriebshofs (ZBH) im Oktober nach Marl. Der Termin ist Donnerstag, 6. Oktober. Die Abgabezeit ist von 14 bis 18 Uhr auf dem Wertstoffhof an der Zechenstraße 20.

Zum Problemmüll gehören z. B. Pflanzenschutzmittel, Desinfektionsmittel, Schädlingsbekämpfungsmittel, Lacke, Farben und damit getränkte Lappen, Holzschutz- und Holzbehandlungsmittel, Rostschutz- und Lösungsmittel, Kosmetika, Fotochemikalien und Fieberthermometer.

Der ZBH weist darauf hin, dass bei allen Schadstoffsammlungen wegen der begrenzten Kapazität in den Sammelwagen nur haushaltsübliche Mengen angenommen werden können. Ist das Fassungsvermögen des Schadstoffmobils insgesamt erschöpft, können keine weiteren Schadstoffe mehr aufgenommen werden.

Zu diesem Thema hat der ZBH das Umweltinfo 19 „Problemabfälle“ herausgegeben. Das Faltblatt enthält Informationen zur Erkennung, Entsorgung und Vermeidung von Schadstoffen im Haushalt. Die Hinweise liegen unter anderem im i-Punkt im Marler Stern aus.

4. Oktober 2016

Aktueller Ermittlungsstand des Großbrand im Bochumer Krankenhaus Bergmannsheil bei dem ein Patient aus Marl zu Tode kam

Wie bereits berichtet, kam es am 30. September 2016 (Freitag), gegen 02.30 Uhr, in einem Patientenzimmer der Station 1.6 im sechsten Stock des „Hauses 1“ im Bochumer Bergmannsheil zu einem Brand.

Das Feuer übertrug sich in kurzer Zeit auf das direkt darüber liegende Dach des Gebäudes und breitete sich, vermutlich durch eine „Kaminwirkung“ innerhalb des Daches, sehr schnell auf den gesamten Dachstuhl aus.
Erste Meldungen, wonach sich die weitere rasche Brandwirkung unter Umständen auch durch ein im Dachgeschoß befindliches Matratzen- oder Bettenlager erklären lässt, stimmen nicht. Ein solches Lager ist dort nicht vorhanden.

Marler unter den Todesopfern

Durch die Brandfolgen kamen insgesamt zwei Patienten, eine Frau (69) und ein Mann aus Marl (41), zu Tode. Zehn weitere Personen wurden verletzt, sieben davon schwer. Zum Glück schwebt keiner der verletzten Patienten mehr in Lebensgefahr. Erste Meldungen, die von 15 oder 16 Verletzten sprachen, treffen nicht zu.
Am und im „Haus 1“ entstand schwerer Gebäude- und Inventarschaden, der im dreistelligen Millionenbereich liegen könnte.
In die polizeilichen Ermittlungen ist ein externer Brandsachverständiger eingeschaltet worden. Es hat sich herausgestellt, dass sich die 69-jährige Hagenerin in ihrem Krankenzimmer mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in suizidaler Absicht mit dort vorhandenem flüssigen Desinfektionsmittel übergossen und angezündet hat. Durch die Einwirkung der Rauchgase kam der im Nachbarzimmer untergebrachte bettlägerige Patient aus Marl ebenfalls zu Tode.
Technische Untersuchungen zum Nachweis des erwähnten Desinfektionsmittels dauern zurzeit noch an.
Die Ermittlungen im Bochumer Brandkommissariat (KK 11) zu den Hintergründen eines Motives für den Suizid sind ebenfalls noch nicht abgeschlossen.
So der Ermittlungsstand der Staatsanwaltschaft Bochum 04.10.2016 – 12:35Uhr

4. Oktober 2016

Einbruch in Marl Hüls scheitert an Extra-Sicherung

Riegel vor! (Foto: Polizei)

Zusätzliche Sicherungen verhinderten einen Einbruch in ein Haus an der Dürerstraße. Am Sonntag wurde festgestellt, dass Einbrecher vergeblich versucht hatten, die Terrassentür aufzuhebeln. Sie hielt den Hebelversuchen stand, weil sie zusätzlich gesichert war. Einige Minuten können schon darüber entscheiden, ob ein Einbrecher weiter versucht, in fremde vier Wände einzudringen oder aufgibt. Sichern auch Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung und lassen Sie sich in den Räumen des Kommissariats für Vorbeugung kostenlos beraten.

Weitere Einbrüche in Marl

Marl: Zwischen Freitag, 12.00 Uhr und Sonntag, 10.50 Uhr schlugen Unbekannte eine Scheibe an einer sozialen Einrichtung an der Bergstraße ein. In den Räumen brachen sie Schränke auf und durchsuchten diese. Sie nahmen einen Beamer, einen Laptop und eine Kamera mit und flüchteten.

Aus einem Büro am Lipper Weg erbeuteten Einbrecher ein Handy. Die Unbekannten kamen in der Zeit zwischen Freitag und Dienstag, schlugen eine Scheibe ein und flüchteten mit dem Diebesgut.

Ein Notebook und Schmuck nahmen Einbrecher aus einem Haus an der Straße
„Im Örtchen“ mit. Die Eindringlinge kamen am Freitag zwischen 13.30 Uhr und 20.15 Uhr. Sie hebelten die Terrassentür auf, durchsuchten die Räume und flüchteten mit ihrer Beute.

Mehre Pkw Beschädigt

Marl: Mindestens sechs Pkw an der Elsa-Brandström-Straße wurden in der Nacht zu Samstag zerkratzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro.

4. Oktober 2016

36jähriger Radfahrer in Alt Marl schwer verletzt

Marl: 36jähriger Radfahrer schwer verletzt. – Ein 36jähriger Marler wurde am Montag, gegen 18:30 Uhr, bei einem Verkehrsunfall auf der Hochstraße schwer verletzt. Ein 77jähriger Marler hatte den Radfahrer beim Abbiegen von der Vikariestraße in die Hochstraße offensichtlich übersehen. Bei der Kollision kam der Radfahrer zu Fall und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht.