Archive for September, 2013

30. September 2013

Pestalozzi-Grundschule in Marl freut sich über neue Wetterstation

href=“https://siggimarl.files.wordpress.com/2011/11/pict0084.jpg“>PICT0084

Die Schüler der Pestalozzi-Grundschule freuen sich darauf, die Wetterstation im Unterricht zu nutzen.

Ob Norden, Süden, Osten oder Westen: Seit Freitag (27.9.) wissen die Schülerinnen und Schüler der Pestalozzi-Grundschule endlich wieder, woher der Wind weht.

Eine neue Wetterstation, die Auszubildende der Stadtwerke Haltern gebaut haben, wurde im Garten der Schule feierlich eingeweiht.
„Ersatz hätten wir uns nicht leisten können“

Schulleiterin Gabi Brune-Poniewas freute sich sehr über das Geschenk der Stadtwerke Haltern am See: „Nachdem die alte Station nach den Sommerferien im vergangenen Jahr von Jugendlichen zerstört worden war, hatten wir sie schon abgeschrieben. Aus unserem Schuletat hätten wir uns keinen Ersatz leisten können.“ Deshalb tüftelten seit dem Frühjahr sechs Auszubildende des Versorgungsunternehmens an einer Replik aus Metall – samt Thermometer, Barometer, Hygrometer, Regenmesser und einem kugelgelagerten Hahn, der die Windrichtung anzeigt. Jürgen Brüggemann, Geschäftsführer des Versorgungsunternehmens, nannte die Konstruktion „unkaputtbar“.
„Runde Ecken, damit sich keiner stößt“

Viele Gedanken und gute Ideen stecken in den zusammengeschweißten Metallteilen der Station. Ausbildungsleiter Frank Moseleit erklärt: „Wir haben die Ecken abgerundet, damit sich die Kinder nicht daran stoßen“. „Außerdem“, so Moseleit, „können alle Instrumente, die wir verbaut haben, leicht und kostengünstig ersetzt werden. Die meisten Teile gibt‘s im Baumarkt und kosten nicht viel.“
„Freies und kreatives Arbeiten“

Den Auszubildenden selbst hat das „freie und kreative Arbeiten“ am besten gefallen. „Diese Wetterstation ist ein Unikat. Wir mussten uns vieles erarbeiten, weil wir es noch nie gemacht hatten“, gibt Björn Kessel zu, der sich zum Metallbauer im Bereich Konstruktionstechnik ausbilden lässt. „Außerdem sollte es ja auch ein Glanzstück werden“, ergänzten seine Azubi-Kollegen Robin Scheiterbauer und Jörn Zobe, die den Wetterhahn mit ihren Initialen bemalt haben. „Wir durften uns einfach frei entfalten, das hat viel Spaß gemacht.“

Advertisements
Schlagwörter:
25. September 2013

Zukunft des Standortes Auguste Victoria in Marl im Blick

PICT0022 (3)

Das insgesamt ca. 130 ha große Plangebiet besteht im Kern aus der noch aktiven Schachtanlage Auguste Victoria 3/7 sowie dem dazugehörigen Hafen und wird noch bis Ende 2015 von der RAG Aktiengesellschaft im Rahmen der Steinkohlenförderung genutzt.

Die Stadt Marl, RAG Montan Immobilien und Evonik Industries AG haben die Zukunft des Standortes Auguste Victoria weiterhin fest im Blick und jetzt eine neue Arbeitsgruppe gegründet.

Vertreter der Stadt Marl, der RAG Montan Immobilien und der Evonik Industries AG werden künftig bei der Entwicklung eines Folgenutzungskonzeptes für den Bergwerksstandort Auguste Victoria sowie weiterer östlich an den Chemiepark angrenzenden RAG-Flächen intensiv zusammenarbeiten.
Abstimmung

Im Rahmen eines gemeinsamen Termins am vergangenen Freitag in Marl stimmten sich Thomas Wessel, Arbeitsdirektor im Vorstand der Evonik Industries AG, und Prof. Dr. Hans-Peter Noll, Vorsitzender der Geschäftsführung RAG Montan Immobilien GmbH, gemeinsam mit Marl und dem Leiter der Wirtschaftsförderung der Stadt Marl, Dr. Manfred Gehrke, über die Gründung dieser Arbeitsgruppe ab.
Enge Verbindung zu Marl

„Evonik und RAG haben eine gemeinsame Geschichte und sind eng mit der Stadt Marl verbunden. Da ist es für uns selbstverständlich, dass wir unser Know-how in der Standortvermarktung aktiv in die Arbeitsgruppe einbringen“, betont Thomas Wessel. „Wir werden alles dafür tun, um Ansiedlungsmöglichkeiten zu evaluieren, die Arbeitsplätze im Chemiepark sichern und Beschäftigung in unmittelbarer Nachbarschaft bringen.“
Weichenstellung
PICT0006 (3)
Das insgesamt ca. 130 ha große Plangebiet besteht im Kern aus der noch aktiven Schachtanlage Auguste Victoria 3/7 sowie dem dazugehörigen Hafen und wird noch bis Ende 2015 von der RAG Aktiengesellschaft im Rahmen der Steinkohlenförderung genutzt. Schon jetzt sollen allerdings die Weichen für eine wirtschaftliche Folgenutzung und zielführende städtebauliche Entwicklung gestellt werden. Hierzu bewirbt sich die Stadt um Fördergelder des Landes für eine erste Machbarkeitsstudie, an der sich dann die Partner in der Arbeitsgruppe aktiv beteiligen. „Wir alle verfolgen das gemeinsame Ziel, den Standort Auguste Victoria auch nach 2015 als attraktiven Standort für Unternehmen zu etablieren“, betont Prof. Dr. Hans-Peter Noll. Durch die Erreichbarkeit über Schiene, Wasser und Straße, die sogenannte Trimodalität, bietet sich das Areal besonders für eine Nutzung durch Logistikunternehmen an. Daher wird auch die logport ruhr GmbH als Experte für Standorte mit direkter und multimodaler Vernetzung in die Entwicklung eingebunden werden. Die logport ruhr ist ein Gemeinschaftsunternehmen der RAG Montan Immobilien und der Duisburger Hafen AG.
PICT0012 (3)

Das erste Treffen der Arbeitsgruppe ist im Anschluss an die in München stattfindende Gewerbeimmobilienmesse Expo Real geplant.

Schlagwörter:
25. September 2013

9. Sitzung des Stadtplanungsausschusses (Bau, Verkehr, Arbeit, Umwelt, Wirtschaft) (öffentlich/nichtöffentlich)

9. Sitzung des Stadtplanungsausschusses (Bau, Verkehr, Arbeit, Umwelt, Wirtschaft) (öffentlich/nichtöffentlich)
Termin: 26.09.2013, 16:00 Uhr
Raum: Ratsstube , 45768 Marl
Gremien: Stadtplanungsausschuss (Bau, Verkehr, Arbeit, Umwelt, Wirtschaft)

Tagesordnung
TOP-Status: öffentlich 1
Sachstand Erweiterung Saria
TOP-Status: öffentlich 2
Fragestunde für Einwohnerinnen und Einwohner
TOP-Status: öffentlich 3
Niederschrift der letzten Sitzung vom 11.07.2013
TOP-Status: öffentlich 4
[Vorlage: 2013/0290, vom 04.09.2013]
Antrag der Fraktion buergerunion marl betr. Marler Arbeitsmarktdaten

TOP-Status: öffentlich 4.a
[Vorlage: 2013/0298, vom 05.09.2013]
Marler Arbeitsmarktdaten für die Monate Juni, Juli und August 2013

TOP-Status: öffentlich 5
Bestandsentwicklung von Wohnquartieren mit privaten Immobilieneigentümern am Beispiel des Stadtteils Marl-Hamm
– mündlicher Bericht von Prof. Dr. Michael Nadler TU Dortmund –
TOP-Status: öffentlich 6
[Vorlage: 2013/0300, vom 05.09.2013]
Vorschlag des Kreises Recklinghausen zur Einführung eines Spätverkehrsnetzes im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) im Kreis Recklinghausen

TOP-Status: öffentlich 7
Abschlussbericht über die Energetischen Bewertungen von Städtischen Liegenschaften (Fortsetzung)
– Mündlicher Bericht des beauftragten Büros K&L Ingenieurgesellschaft für Energiewirtschaft mbH –
TOP-Status: öffentlich 8
New Park
TOP-Status: öffentlich 8.a
[Vorlage: 2013/0307, vom 12.09.2013]
Antrag der FDP-Fraktion betr. Sachstand New Park

TOP-Status: öffentlich 9
Bericht über die Umsetzung von Ausschussbeschlüssen
TOP-Status: öffentlich 10
[Vorlage: 2013/0261, vom 18.07.2013]
Stellungnahme der Verwaltung zum Antrag der Fraktion DIE LINKE betr. Ansiedlung eines Autohofes in der Nähe der A 43 oder A 52 im Stadtgebiet Marl

TOP-Status: öffentlich 11
[Vorlage: 2013/0263, vom 23.07.2013]
Geschäftsbericht der Werkstatt Brassert 2012

TOP-Status: öffentlich 12
[Vorlage: 2013/0265, vom 26.07.2013]
Wirtschaftliche Struktur und Fachkräftebedarf im Kreis Recklinghausen

TOP-Status: öffentlich 13
[Vorlage: 2013/0266, vom 05.08.2013]
Kommunale und regionale Gewerbeflächenplanung

TOP-Status: öffentlich 14
[Vorlage: 2013/0267, vom 05.08.2013]
Strukturdaten: Marl im Vergleich zum Bundesdurchschnitt und zum regionalen Kaufkraftvolumen

TOP-Status: öffentlich 15
[Vorlage: 2013/0271, vom 05.08.2013]
Anfrage der CDU-Fraktion betr. Marl ohne Bergbau – wie geht das?

TOP-Status: öffentlich 15.a
[Vorlage: 2013/0301, vom 09.09.2013]
Antwort der Verwaltung zur Anfrage der CDU-Fraktion betr. Marl ohne Bergbau – wie geht das?

TOP-Status: öffentlich 16
[Vorlage: 2013/0274, vom 13.08.2013]
Antrag der Fraktion DIE LINKE betr. Lärmschutz Breite Straße

TOP-Status: öffentlich 16.a
[Vorlage: 2013/0310, vom 16.09.2013]
Antrag der SPD-Fraktion betr. Lärmmessungen Alt-Marl

TOP-Status: öffentlich 17
[Vorlage: 2013/0275, vom 13.08.2013]
Antrag der Fraktion DIE LINKE. betr. Sachstandsbericht zum Antrag 2012/0182

TOP-Status: öffentlich 17.a
[Vorlage: 2013/0314, vom 17.09.2013]
Stellungnahme der Verwaltung zum Antrag der Fraktion DIE LINKE betr. Bericht zum Explosionsereignis im Chemiepark Marl
Anlagenbezeichnung: CDT-Anlage, Gebäude Nr. 0485

TOP-Status: öffentlich 18
[Vorlage: 2013/0286, vom 28.08.2013]
Antrag der Fraktion DIE LINKE. betr. Sachstandsbericht Lärmaktionsplan

TOP-Status: öffentlich 19
[Vorlage: 2013/0309, vom 13.09.2013]
Bebauungsplan Nr. 222 für den Bereich südlich Schulstraße und nördlich Seidelbastweg in Marl Sinsen (ehemalige Haardschule).
I. Aufstellungsbeschluss (Beschluss zur Durchführung des beschleunigten Verfahrens gem. § 13 a BauGB) des Bebauungsplanes Nr. 222 für den Bereich der ehemalige Haardschule südlich der Schulstraße, nördlich des Seidelbastweges und westlich der Straße „In de Flaslänne“
II. Absehen von der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit unter Hinweis auf die Möglichkeit der Einsichtnahme der Planunterlagen

TOP-Status: öffentlich 20
[Vorlage: 2013/0312, vom 13.09.2013]
3. vereinfachte Änderung des Bebauungsplanes Nr. 190 a der Stadt Marl für den südwestlichen Teilbereich des Gewerbegebiets nördlich der Straße „Am alten Pütt“.
I. Aufstellung der 3. vereinfachten Änderung des Bebauungsplanes Nr. 190 a der Stadt Marl
II. Durchführung der Offenlegung

TOP-Status: öffentlich 21
Anfragen und Mitteilungen
TOP-Status: nichtöffentlich 22
Niederschrift der letzten Sitzung vom 11.07.2013
TOP-Status: nichtöffentlich 23
[Vorlage: 2013/0313, vom 16.09.2013]
Grundstücksangelegenheit
TOP-Status: nichtöffentlich 24
[Vorlage: 2013/0311, vom 16.09.2013]
Grundstücksangelegenheit
TOP-Status: nichtöffentlich 25
Anfragen und Mitteilungen
TOP-Status: öffentlich
[Vorlage: 2013/0317, vom 18.09.2013]
Stellungnahme der Verwaltung zum Antrag der Fraktion buergerunion marl betr. Marler Arbeitsmarktdaten 2013

Schlagwörter:
25. September 2013

Intercent in Marl feiert sein 30-jähriges Bestehen

Flyer Tag der offenen Tür 2013
Das Intercent feiert sein 30-jähriges Bestehen am kommenden Wochenende mit einem Tag der offenen Tür.

Seit 30 Jahren unterstützt das Internationale Bildungs- und Begegnungszentrum an der Bergstraße – besser bekannt als „Intercent“ – das Zusammenleben der Kulturen in Marl. Am Sonntag, 29. September 2013, lädt der Verein des Zentrums zu einem Tag der offenen Tür ein.

Von 14 bis 18 Uhr erwartet alle Besucher ein buntes Programm zum Mitmachen: Mit einer Rap-Performance, einer Fotoausstellung, einem Billard- und Kicker-Turnier. Alle kleinen Gäste können sich in der Bastel- und Mal-Ecke oder beim Wasserball-Laufen austoben. Internationale Speisen und Getränke gibt es zu familienfreundlichen Preisen.
Gleichzeitig bietet sich allen Interessierten die Gelegenheit, die Gruppen und Angebote des Intercents kennenzulernen; zum Beispiel die russische Bücherei, den offenen Kinder- und Jugendtreff, verschiedene Sprachkurse oder den Hausaufgabenkreis.

Schlagwörter:
24. September 2013

Marl: Mehrere PKW aufgebrochen

In der Zeit von Sonntag (22.09.) bis Montag (23.09.) brachen Unbekannte im Bereich Smetanastraße und Borkumer Straße mehrere PKW der Marke BMW und Mercedes auf. Die Täter schlugen die Seitenscheiben ein und entwendeten aus den Fahrzeuge die Airbags. Die Höhe des Schadens liegt bei mehreren Tausend Euro.

Schlagwörter:
24. September 2013

Marl: Radler von PKW erfasst

Ein 68-jähriger Gelsenkirchener PKW-Fahrer beabsichtigte am Montag (23.09.), gegen 13.40 Uhr, vom Parkplatz der Zeche AV nach rechts in die Carl-Duisberg-Straße einzubiegen. Dabei erfasst er einen 48-jährigen Fahrradfahrer aus Marl. Der Radler stürzte und verletzte sich leicht. Es entstand 400 EUR Sachschaden.

Schlagwörter:
24. September 2013

Konzerte für die Kinderohren in Marl

PICT0010
Am 8. Oktober startet im Theater Marl eine bunte Konzertreihe, die junge Zuhörer ab 4 Jahren an diverse Musikformate heranführen möchte. Für den allerersten Einstieg in das Konzertleben hat das Ensemble Fidolino ein Konzept für 4- bis 6-jährige Kinder entwickelt, das sich wesentlich vom traditionellen Konzert unterscheidet.

Kinder dieser Altersgruppe nehmen mit allen Sinnen wahr, sie erleben ihre Welt durch eigenes Tun: Musik hören und freies Spiel, Bewegen und Tanzen, Singen und das Spiel auf einem elementaren Instrumentarium werden mit den Alltagserfahrungen der Kinder verknüpft. Die Kinder lernen in den Konzerten die Vielfalt der Musik kennen: von ganz alten bis zu modernen Stücken unserer Zeit, vom solistischen Beitrag bis zur klanglichen Vielfalt eines Ensembles, von atmosphärischen Liedern bis zu rhythmisch geprägten Tänzen. Insgesamt vier Konzerte bestreitet das Ensemble unter der Künstlerischen Leitung und Moderation von Claudia Runde und mit Unterstützung des Kultursekretariates NRW Gütersloh.
Höfische Musik aus Frankreich und traditionelle Weihnachtslieder

Los geht es am 8. Oktober um 11 Uhr mit dem „Schlosskonzert an der Loire“. Hier lernen Kinder höfische Musik aus Frankreich anhand von Werken der Barockmusik von Jean Philippe Rameau, Marin Marais und Joseph Bodin de Boismortier kennen. Als Instrumente dabei sind alle Blockflöten, Flöten, Instrumente der Gambenfamilie und ein Cembalo.

Zur Weihnachtszeit bringt das Ensemble das Erzählkonzert „Der Schneemann“ von Howard Blake nach dem Bilderbuch von Raymond Briggs, Deutsch von Otfried Preußler, auf die Bühne. Am 17. Dezember ab 16 Uhr sind dann Kompositionen von Mozart, Blake, Chopin, Hummel und traditionelle Weihnachtslieder dabei, wenn von einem Wintertag kurz vor Weihnachten erzählt wird – es schneit in dicken Flocken und ein kleiner Junge baut voller Vergnügen einen Schneemann vor dem Haus – und in der Nacht passiert etwas Merkwürdiges… Dieses Konzert ist nicht nur zum Zuhören, sondern auch zum Mitsingen.
Blechinstrumente, Hexentanz und Zaubermusik

Um Trompete, Posaune und Co. geht es am 11. Februar ab 11 Uhr. Unter dem Titel „Blechschaden – Eine Rostlaube unterwegs zu einer Landpartie“ zeigen die Blechinstrumente mit Musik von Scott Joplin, Georg Friedrich Händel und anderen ihr Können.

Zu Hexentanz und Zaubermusik lädt das Ensemble Fidolino am 6. März um 11 Uhr ins Marler Theater ein. „Hexeneinmaleins“ so der Titel des Konzertes, bei dem sowohl Klavier, Flöte als auch Gesang auf dem Programm stehen.

Karten zum Preis von 3,50 Euro gibt es im i-Punkt Marler Stern, montags bis freitags 9.30 bis 18 Uhr, samstags 9.30 bis 13 Uhr, Telefon: 0 23 65 / 99 43 10 oder online unter http://www.imVorverkauf.de.

Schlagwörter:
24. September 2013

Geh-Abenteuer statt „Eltern-Taxi“

„Eltern-Haltestelle“

…und soll das Umfeld an der Harkortschule für Kinder sicherer machen.PICT0246 (3)

An der Harkortschule ist jetzt die erste „Eltern-Haltestelle“ in Marl errichtet worden. Die neue Hol- und Bringzone soll das Schulumfeld für Kinder nicht nur sicherer machen.

An vielen Grundschulen zeigt sich jeden Morgen das gleiche Bild: Vor dem Schuleingang knubbeln sich Autos von Eltern, die im Halteverbot parken, Schulbusse behindern und im schlimmsten Fall die gefährden, die sie eigentlich schützen wollen – ihre Kinder. An der Harkortschule ist jetzt die erste „Eltern-Haltestelle“ in Marl errichtet worden. Die neue Hol- und Bringzone soll das Schulumfeld für Kinder nicht nur sicherer machen.
„Eltern-Taxi“ auch in Marl

„Auch in Marl werden Schulkinder oftmals von ihren Eltern mit dem Auto zur Schule gebracht und wieder abgeholt“, weiß Udo Lutz, Verkehrsplaner der Stadt Marl. „Damit verursachen die Eltern selbst einen großen Teil der Verkehrsgefährdung, die wir täglich an der Harkortschule im Stadtteil Drewer feststellen konnten“.
ADAC untersucht mit Experten

Im Auftrag des ADAC München haben das Büro für Forschung, Entwicklung und Evaluation (bueffee) zusammen mit Experten der Universität Wuppertal jetzt untersucht, welche Motive die Eltern für ihren täglichen Hol- und Bringdienst haben und wie man dem Problem Herr werden könnte. Das Ergebnis ist die erste „Eltern-Haltestelle“ in Marl. Udo Lutz: „Eltern können jetzt ohne große Gefahr kurz anhalten, um ihre Kinder aus dem Auto steigen zu lassen“. Darüber hinaus sorge die Hol- und Bringzone für eine „sichere Weiterfahrt“ bzw. ein „komfortables Wenden“. „Mit der Haltestelle können wir den Kindern jetzt einen sicheren Sammelplatz sowie einen überschaubaren Fußweg zur Schule anbieten“, freut sich Udo Lutz.
„Höhere Konzentrationsfähigkeit“

Jens Anton Leeven vom Forschungsbüro „bueffee“ sieht in der Errichtung der „Eltern-Haltestelle“ noch weitere, wichtige Ansätze. Leeven: „Für die Kinder wird das letzte Stück zur Schule jetzt nicht nur sicherer, sondern der eigenständige Fußweg hat auch eine ganze Reihe von weiteren, positiven Effekten“. Laut zahlreichen Studien sorge die tägliche Bewegung für eine „höhere Konzentrationsfähigkeit“ im Unterricht, eine „bessere körperliche Fitness“ und ein „frühes Bewusstsein für Gefahrensituationen im Straßenverkehr“.
Zaubersterne sollen belohnen

Bundesweit einmalig sei die Verknüpfung mit dem Projekt „Verkehrszähmer“, das Eltern und Kinder für die Gefahren des Verkehrs sensibilisiere und sie aktiv über ein Belohnungssystem einbinde. „Als Motivation“, erklärt Verkehrsplaner Udo Lutz, „belohnen Zaubersterne das Zufußgehen“. Auch Schulleiterin Sigrid Bauer ist sicher: „Die Kinder trainieren so das Zufußgehen auf ihren Alltagswegen“. Das gesamte Lehrerkollegium habe das Projekt und die „Eltern-Haltestelle“ mitgetragen. Grund: Die Kinder würden so lernen, eigenverantwortlich am Verkehr teilzunehmen. „Unsere Schüler sollen selbstständig und sicher zur Schule kommen“, so die Schulleiterin. Auch Bürgermeister Werner Arndt überzeugte sich nun direkt vor Ort. „Das Projekt ist ein wichtiger Beitrag zur Bildung für nachhaltige Entwicklung“, so das Stadtoberhaupt.
„Trend umkehren“

Mit der Errichtung der „Eltern-Haltestelle“ wollen Schule, Stadt und ADAC den alltäglichen Hol- und Bringservice an der Gendorfer Straße zunächst „entzerren“. Vor allem die Eltern wolle man jetzt dafür sensibilisieren, sich mit dem neuen Projekt auseinanderzusetzen. „Wir wollen den augenblicklichen Trend umkehren und mit dem ganzheitlichen Schulwegkonzept erreichen, dass wieder mehr Kinder zur Schule gehen und dadurch selbstständig, eigenverantwortlich und sicher mobil sind“, erklärt Verkehrsplaner Udo Lutz.

Schlagwörter:
23. September 2013

28. Sitzung des Kinder- und Jugendhilfeausschusses Marl (öffentlich/nichtöffentlich)

PICT0069 (2)
28. Sitzung des Kinder- und Jugendhilfeausschusses (öffentlich/nichtöffentlich)
Termin: 25.09.2013, 16:00 Uhr
Raum: Ratsstube , 45768 Marl
Gremien: Kinder- und Jugendhilfeausschuss

Tagesordnung
TOP-Status: öffentlich 1
Fragestunde für Einwohnerinnen und Einwohner
TOP-Status: öffentlich 2
Bericht / Anfragen von Jugendforum /J!M
TOP-Status: öffentlich 3
Niederschrift der 27. Sitzung des KJHA vom 10.07.2013
TOP-Status: öffentlich 4
Bericht über die Umsetzung von Ausschussbeschlüssen
TOP-Status: öffentlich 5
Sozialraumorientierte Stadtteilarbeit
mündlicher Bericht
TOP-Status: öffentlich 6
Mobiles Spielangebot – Auftrag zum Abschluß einer Leistungsvereinbarung
TOP-Status: öffentlich 7
Anfragen und Mitteilungen
TOP-Status: nichtöffentlich 8
[Vorlage: 2013/0318, vom 19.09.2013]
Mobiles Spielangebot – Auftrag zum Abschluss einer Leistungsvereinbarung
TOP-Status: nichtöffentlich 9
[Vorlage: 2013/0254, vom 11.07.2013]
Neuvergabe von Unterhalts- und Grundreinigungsarbeiten an verschiedenen Schulen, Sporthallen und Kindertagesstätten in Marl
hier: Information des Rates nach Abschluss des Vergabeverfahrens
TOP-Status: nichtöffentlich 9.a
[Vorlage: 2013/0254-1, vom 05.09.2013]
Neuvergabe von Unterhalts- und Grundreinigungsarbeiten an verschiedenen Schulen, Sporthallen und Kindertagesstätten in Marl
hier: Information des Rates nach Abschluss des Vergabeverfahrens
TOP-Status: nichtöffentlich 10
Anfragen und Mitteilungen

Schlagwörter:
23. September 2013

Teile der Lessingstraße in Marl erhalten einen neuen Kanal

Auf der Lessingstraße haben die Arbeiten zur Erneuerung der Kanalisation begonnen. Dies teilt der Zentrale Betriebshof der Stadt Marl (ZBH) mit. Wie die Abteilung Stadtentwässerung des ZBH ausführt, sind zwei Abschnitte der Lessingstraße zwischen den Hausnummern 9 und 13 sowie der Nebenfahrbahn zwischen den Hausnummern 8 bis 12 betroffen. Erneuert werden etwa 90 Meter Kanal in offener Bauweise. Die aufgenommene Oberfläche wird wieder hergestellt.
PICT0049
Während der Bauphase gelten folgende allgemeine Verkehrsregelungen:
Da der auszutauschende Kanal in der Straßenmitte liegt, erfolgt eine Vollsperrung für den Durchgangsverkehr. Die Zufahrtsmöglichkeit zu den Grundstücken und Garagen kann nicht immer gewährleistet werden. Eine Sperrung bis zu vier Arbeitstagen ist möglich. Die betreffenden Anlieger werden darüber von der bauausführenden Firma rechtzeitig informiert.
Da eine Durchfahrt der Lessingstraße in den Bauabschnitten nicht immer möglich ist, wird die Straße im Abschnitt zwischen den Hausnummern 9 bis 13 komplett gesperrt und Sackgassen eingerichtet.
Die Bauleitung des ZBH weist darauf hin, dass die Durchfahrt zwischen den Häusern 8 und 10 nicht ständig möglich sein wird.
Die Arbeiten werden voraussichtlich im November 2013 abgeschlossen sein. Die Wiederherstellung der Straßenoberfläche erfolgt nach Fertigstellung des Kanals.

Der ZBH und die bauausführenden Firmen bitten die Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die durch die Baumaßnahmen auftretenden Behinderungen und Belästigungen.

Schlagwörter: