„Unter Dampf“ Vorführung der historischen Fördermaschine im LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall

https://i2.wp.com/www.lwl.org/pressemitteilungen/daten/bilder/43799.jpg

 Am nächsten Sonntag, 21. Juli, lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) seine Besucher nach Witten ein. Hier können sie ein Schmuckstück der Technikgeschichte in Bewegung zu erleben. Um 14.30 Uhr wird die historische Fördermaschine im Maschinenhaus der Zeche Nachtigall vorgeführt. Einst transportierten solche Anlagen Menschen und Maschinen in die tiefen Schächte des Ruhrgebiets und brachten gleichzeitig viele Tonnen Kohle nach oben.

Die historische Dampffördermaschine auf Zeche Nachtigall kann auf eine abwechslungsreiche Geschichte zurückblicken. Ursprünglich wurde die Dampfmaschine für eine Baumwollspinnerei in Gronau gebaut und ging dort 1887 in Betrieb. Nach mehr als 20 Jahren Arbeit in der Textilindustrie wurde sie 1911 umgebaut und ging 1911 als Abteuf-Fördermaschine auf Zeche Jacobi in Oberhausen in Betrieb. Von 1921 bis 1973 diente sie als Fördermaschine am Schacht I auf Zeche Franz-Haniel (später Prosper Haniel), bis 1987 der Einbau der Dampfmaschine ins Maschinenhaus der Zeche Nachtigall erfolgte.

Nach der Restaurierung durch das LWL-Industriemuseum, mit seinen Werkstätten, erstrahlt sie wieder in neuem Glanz. Heute wird die Fördermaschine allerdings nicht mehr mit Dampf, sondern elektrisch in Bewegung gesetzt.

Die Vorführung der historischen Dampffördermaschine ist im Museumseintritt enthalten.
Erwachsene: 3 Euro
Kinder: 1,50 Euro
Familienkarte: 7,50 Euro.

Advertisements
Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: