10 Jahre Mutter-Kind-Einheit an der LWL-Klinik in Herten“


Eine gesunde Beziehung zwischen Mutter und Kind von Geburt an ist die Basis für eine positive Entwicklung in Kindheit und Jugend. Doch die Geburt eines Kindes löst bei der Mutter nicht immer ein Glücksgefühl aus. 15 bis 20 Prozent aller Mütter entwickeln nach der Geburt ihres Kindes eine „postpartale Depression“ und benötigen dann dringend eine qualifizierte und bindungsfördernde Behandlung, um Entwicklungsstörungen mit langfristigen emotionalen und kognitiven Folgen beim Kind möglichst zu verhindern.

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) richtete vor zehn Jahren an seiner LWL-Klinik Herten für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik unter Leitung ihres Ärztliches Direktors Dr. Luc Turmes die Mutter-Kind-Einheit ein und kann seitdem auf zahlreiche Behandlungserfolge zurückblicken. Mittlerweile lassen sich Patientinnen aus ganz NRW mit ihren Säuglingen hier behandeln.

Advertisements
Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: