Wanderausstellung „100 Jahre Rhein-Herne-Kanal“

800px-Schiffshebewerk_Henrichenburg_2011

Kreis Recklinghausen: LWL-Kulturstiftung fördert Projekte mit knapp 52.000 Euro

Das Kuratorium der LWL-Kulturstiftung hat in der ersten Förderphase im Jahr 2013 Entscheidungen über Förderungen in Gesamthöhe von 397.500 Euro getroffen. Sieben Antragsteller, darunter zwei aus dem Kreis Recklinghausen, erhielten jeweils eine Zusage der LWL-Kulturstiftung.

Für die Mitmach-Aktion „Schätze suchen an Lippe und Emscher“ erhält das Museum der Stadt Gladbeck 22.000 Euro. Es handelt sich um eine Aktion in den Herbstferien 2013, an der sich 34 unterschiedliche Einrichtungen (z.B. Museen, Archive, Vereine) beteiligen. Jedes teilnehmende Haus wählt ein Objekt aus seiner Sammlung aus, das besonders schön, interessant, selten oder lustig ist und präsentiert es im Projektzeitraum. In einer begleitenden Publikation mit Schatzkarte werden alle teilnehmenden Häuser vorgestellt und ihre ausgewählten „Schätze“ beschrieben. Ziel des Projektes ist in erster Linie die Aktivierung von Familien mit Kindern, die sich auf Entdeckungsreise begeben, möglichst viele der teilnehmenden Einrichtungen besuchen und die entsprechenden „Schätze“ finden sollen.

Monika Schnieders-Pförtzsch, Mitglied des Kuratoriums der LWL-Kulturstiftung, erklärt: „Bei diesem Projekt haben uns besonders der Kooperationsgedanke und der aktivierende Ansatz, den die ‚Schatzsuche‘ mit sich bringt, überzeugt.“

Eine Fördersumme in Höhe von 30.000 Euro fließt an die Stadt Datteln für die schwimmende Wanderausstellung „100 Jahre Rhein-Herne-Kanal“. Ab Mai 2014 werden auf dem ehemaligen Schleppkahn „Ostara“, ein Museumsschiff des LWL-Industriemuseums Schiffshebewerk Henrichenburg, die sozial- und kulturgeschichtlichen Dimensionen der 100-jährigen Geschichte des Rhein-Herne-Kanals thematisiert. Es ist geplant, die Ausstellung mit dem interkommunalen Projekt „KulturKanal – Kunst und Kultur am Rhein-Herne-Kanal“ zu verknüpfen. Das Museumsschiff soll in allen zehn am „Kulturkanal“ beteiligten Kommunen zu Gast sein und die Ausstellung einer breiten Öffentlichkeit präsentieren.

Hermann Päuser, Mitglied des Kuratoriums der LWL-Kulturstiftung, betont: „Diese Wanderausstellung auf dem Museumsschiff „Ostara“ hat eine große landeskundliche Relevanz, und es ist vorbildlich, dass sich die Akteure verschiedener Kommunen miteinander vernetzen.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: